Formel-1

07. August 2020 13:11; Akt: 07.08.2020 13:12 Print

Sebastian Vettel hat Plan für die Zukunft

Sebastian Vettel lässt vor dem zweiten Formel-1-Wochenende in Silverstone aufhorchen. Der Deutsche gibt an, bereits einen Zukunftsplan zu haben. 

storybild

Sebastian Vettel hat einen Zukunftsplan. (Bild: Imago Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach sechs Jahren muss der 33-jährige Heppenheimer mit Saisonende Ferrari verlassen. Über seine Zukunftspläne herrschte lange Rätselraten. Ein Wechsel zu Racing Point, Alpha Tauri, in eine andere Rennserie oder ein Jahr Pause galten als die Alternativen des viermaligen Weltmeisters. 

Wie es weitergeht, dürfte zumindest Vettel selbst nun klar sein, wie er RTL verriet. «Es wird noch ein paar Wochen gehen, heute auf morgen wird sich nichts ändern», erklärte der 33-Jährige, fügte aber an: «Ich sehe nicht, warum ich mich unter Druck setzen lassen muss. In gewisser Weise habe ich meine Entscheidung getroffen, jetzt wird sich zeigen, ob was Vernünftiges zusammenkommt oder nicht.» 

«Der Antrieb ist, etwas zu erreichen»

Was der Plan ist, ließ Vettel offen. Es deutet aber vieles auf ein Engagement bei Racing Point, das in der kommenden Saison zum Aston-Martin-Werksteam wird, hin. Für ihn sei ein Wohlfühl-Faktor das Ausschlaggebende. «Weniger entscheidend ist, was aus dem Gehaltsscheck draufsteht. Der Antrieb ist, etwas zu erreichen», erklärte der vierfache Weltmeister. Und das könnte er mit einem langfristigen Aston-Martin-Engagement.

«Wenn das richtige Projekt um die Ecke kommt, bin ich schon der Meinung, dass ich noch viel zu geben habe. Wenn das nicht der Fall ist, habe ich nicht das Interesse, nur weiterzumachen, um dabei zu sein», erklärte der Heppenheimer. 

(L'essentiel/wem)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.