Simone Biles

09. August 2019 11:24; Akt: 09.08.2019 11:25 Print

«Sie hatten nur eine verdammte Aufgabe»

Der US-Turnstar spricht über seine Gefühlslage und hat für den Verband wenig Hoffnung.

«Sie hatten nur einen verdammten Job»: Simone Biles' emotionales Interview. (Video: Twitter/Olympic Channel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Simone Biles ist erst 22 Jahre alt. Und sie ist bereits vierfache Olympiasiegerin und 14-fache Weltmeisterin. Sie war jung, als sie an der Spitze angekommen war – und sie war ebenfalls jung als sie von Verbandsarzt Larry Nassar sexuell missbraucht wurde. Im Januar 2018 machte sie öffentlich, dass auch sie eines der über 300 Opfer des Turnarztes war.

Nassar wurde in zwei aufsehenerregenden Prozessen zu bis zu 300 Jahren Gefängnis verurteilt. Der Täter ist somit bestraft. Und die Opfer? Sie leiden immer noch. Im Rahmen der Vorbereitung auf die US-Turnmeisterschaften in Kansas City sprach Simone Biles gegenüber verschiedenen Medien über ihr aktuelles Befinden und über jenen Skandal, der bis heute tiefe Spuren im amerikanischen Turnsport hinterlassen hat.

«Eine tickende Zeitbombe»

Unter Tränen sagt sie, sie könne dem Verband bis heute nicht trauen. «Sie hatten nur eine verdammte Aufgabe zu erledigen. Und sie konnten uns nicht schützen», so der schluchzende Turnstar. Sie und die anderen Athletinnen hätten für den Verband immer getan, was sie konnten.

Es falle ihr schwer, den Verbandstrainern oder Ärzten zu vertrauen. «Ich werde das alles irgendwann verarbeiten. Aber es ist das Schwerste.» Wie sieht sie die Zukunft des Verbandes? Biles hofft, dass dieser seine Lektion gelernt habe und die richtigen Entscheidungen treffe. Doch sie hat ihre Zweifel: «Schlussendlich ist der Verband eine tickende Zeitbombe.»

(L'essentiel/tzi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.