Berufliche Neuorientierung

05. April 2019 08:17; Akt: 05.04.2019 08:21 Print

Singt Neureuther seine Schlager bald nackt?

Es war als Aprilscherz gedacht, jetzt gehört «Weiterziehn» zu den beliebtesten Songs. Bei Platz 1, verspricht der Deutsche, gibt es eine Nacktperformance.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rainer Schönfelders «Schifoan», Bernhard Russis «Winter isch kei Winter ohni Schnee» und natürlich Vreni Schneiders «Kafi am Pischterand», es sind Klassiker in unseren Ohren. Skifahrer und die Musik, es passt, man denke zum Beispiel an die Schlagergröße Hansi Hinterseer. Oder erst der Italiener Dominik Paris, bei dessen Death-Metal-Geschrei sich das Mikrofon am liebsten im Schrank verstecken würde.

Jetzt wollte auch Felix Neureuther mitmachen. Einfach ein bisschen lustig sein nach all dieser Ernsthaftigkeit, die der Skisport so zu bieten hat. Also veröffentlichte Neureuther am 1. April ein Lied, eines voller Herzschmerz und Sehnsüchte, er singt von Ketten, die abgelegt, und Leinen, die losgemacht werden. «Weiterziehn» heißt das andreabergeske Schlagerstück. Ob es lustig ist? Neureuther findet schon. Er sei vor Lachen am Boden gelegen, als er es geschrieben habe, erzählt er.

Das als Aprilscherz mit dem Radiosender Antenne Bayern gedachte Lied findet Anklang. Es lag gestern auf Platz 2 der deutschen iTunes-Charts. Vor Neureuther brüllt Rammstein, hinter ihm schnulzen Lady Gaga und Bradley Cooper. Der seit Saisonende ehemalige Slalom-Spezialist ist begeistert und verspricht: «Bei Platz 1 trete ich nackt bei Florian Silbereisen auf.» «Weiterziehn» gibt es bei iTunes übrigens für 99 Cent. Kollege Christof Innerhofer aus dem Südtirol kommentiert auf Instagram: «Deins isch jo is beschte, warum kostets donn am wenigsten?»

(L'essentiel/mro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.