Er ist XNDA

30. Juli 2020 11:46; Akt: 30.07.2020 11:50 Print

So klingt Lewis Hamilton als Rapper

Der Formel-1-Weltmeister nahm 2018 unter einem Pseudonym ein Lied mit Christina Aguilera auf. Nun wurde dazu ein Musikvideo veröffentlicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Instagram-Story von Lewis Hamilton macht hellhörig. Der Formel-1-Weltmeister verkündet, dass er 2018 mit Musik-Superstar Christina Aguilera einen Song aufnahm. Der Mercedes-Fahrer verwendete bei dem Lied, das den Namen «Pipe» trägt, auf dem Album Liberation das Pseudonym XNDA. Seither hielten sich die Gerüchte hartnäckig, dass es sich dabei um den sechsmaligen Champion handelt. Nun bestätigte er dies vor dem Großen Preis von Großbritannien.

«Ich möchte sagen, dass ich XNDA bin und dass ich so geehrt und dankbar bin, dass mir Christina Aguilera einen Platz gab, um meine Stimme zu nutzen», schrieb Hamilton. Seinen Namen und den Ruhm durch seine Rennfahrer-Karriere wollte er bei dem Versuch als Rapper nicht nutzen. Selbst zu dem Song zu stehen, fiel ihm zunächst schwer. «Ich habe mich nicht getraut, ich weiß nicht warum, es war vielleicht Unsicherheit, Angst, zu viel Nachdenken. Etwas, das wahrscheinlich viele Menschen nachvollziehen können», schrieb Hamilton.

In der Zukunft würde Hamilton gerne noch mehr Musik veröffentlichen. «Ich habe in den letzten zehn Jahren oder mehr geschrieben und aufgenommen», schrieb er seinen mehr als 18 Millionen Followern: «Ich bin jetzt an dem Punkt, wo ich das liebend gerne mit euch teilen möchte. Ich habe kein Projekt oder kein Album, sondern nur ein paar verschiedene Songs.» Diese hätten ihm selbst durch schwere Zeiten geholfen und er hoffe, dass Menschen mitfühlen könnten. Ein Datum für eine Veröffentlichung nannte er aber nicht.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.