8 Jahre Gefängnis

05. November 2019 09:48; Akt: 05.11.2019 09:48 Print

Sprinterin schmuggelt über 50 Kilo Drogen

Es begann mit Doping und endete im Drogenschmuggel: Madiea Ghafoor redete aus Angst um ihre Familie vor Gericht kaum – und wurde nun hart bestraft.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es dauerte einen kurzen Moment, bis die Übersetzung ankam. Doch als Madeia Ghafoor verstand, was sie für eine Strafe aufgebrummt bekam, begann sie still zu weinen. Acht Jahre und sechs Monate. So lange muss die holländische Sprinterin ins Gefängnis. Es ist der Tiefpunkt einer sportlichen Negativspirale, die offenbar ausartete.

Knapp 50 Kilo Ecstasy und zwei Kilo Crystal Meth wurden im Juni in ihrem Auto gefunden, als sie die deutsche Grenze überqueren wollte, schreibt n-tv.de. Die 27-Jährige äußerte sich vor Gericht kaum, weil sie Angst um das Leben ihrer früheren Partnerin und deren Kinder hatte. Ghafoor gab einzig an, nichts von den Drogen im Auto gewusst zu haben.

Sie habe Dopingmittel in ihrem Kofferraum vermutet, gab sie dem Landgericht Kleve (Niederrhein) an. Denn zu dieser Zeit war sie mit «zwielichten Gestalten» im Kontakt, erklärte ihr Anwalt. Grund: Sie dopte, als Vorbereitung für die WM in Doha, wo sie in der 4x400-m-Staffel hätte starten sollen. Im Gegenzug für die unerlaubte Hilfe hätte sie die leistungsfördernde Substanzen über die Grenze schmuggeln sollen. Richter Jürgen Ruby glaubte dieser Version nicht, erklärte er bei der Urteilsverkündung: «Niemand überlässt einem Kurier Drogen im Straßenverkaufswert von 1,5 Millionen Euro, wenn der nichts davon weiß. Ein solches Risiko geht kein Drogenhändler ein.» Die Anklage forderte sieben Jahre und sechs Monate Gefängnis, die Verteidigung deutlich weniger. Der Anwalt will nun in Berufung gehen.

Aufgeflogen war der Schmuggel aufgrund eines Zollbeamten bei einer Routinekontrolle. Ghafoor erklärte, sie sei auf dem Weg nach Düsseldorf ins Training, im Kofferraum befänden sich Laufschuhe. Stattdessen waren in den Sporttaschen eingeschweißte Drogenpäckchen und Bargeld von über 12.000 Euro.

(L'essentiel/fas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 05.11.2019 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da war Sie wohl nicht schnell genug

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lol am 05.11.2019 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da war Sie wohl nicht schnell genug