Fussball in Luxemburg

15. Juli 2020 09:46; Akt: 15.07.2020 09:49 Print

Streaming als neues Tool für Clubs

Ab der nächsten Saison werden die Spiele der BGL Ligue und Promotion Honneur live im Internet übertragen. Eine kleine Revolution für den Fußball im Großherzogtum.

storybild

Dieses Streaming-System wird auch ein zusätzliches Hilfsmittel für den Staff bieten. (Bild: Julien Garroy)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montagabend beschlossen die Clubs der ersten beiden luxemburgischen Divisionen, RTL ab Beginn der nächsten Saison mit dem Streaming der Spiele zu beauftragen. Eine kleine Revolution, die sich auf den Fußball im Großherzogtum auswirken wird. «Es kann ein neues Publikum anziehen», sagt Michael Schenk, der Präsident von Wiltz, der glaubt, dass «Stammgäste der Stadien weiterhin vor Ort schauen werden».

Diese Ansicht teilt auch Fabio Marochi, Präsident von Progrès Niederkorn, der das Programm als eine Möglichkeit sieht, «luxemburgische Spieler im Ausland zu fördern». Wenn die Clubs des Landes nicht für die Installation dieser Technik zahlen , erhalten sie aber auch keine direkte Vergütung dafür. Die Werbefläche für die Videos wird den Teams allerdings zur Verfügung stehen. Diese können sie dann an ihre Sponsoren verkaufen.

Spiele der Gegner besser analysieren

Das Streaming-System wird auch ein zusätzliches Hilfsmittel für die Club-Mitarbeiter sein. Zwar haben auch zuvor schon viele Clubs ihre Spiele gefilmt, allerdings wird Zugang zu den Spielen ihrer Gegner die Karten neu mischen. «Bisher mussten die Vereine Scouts vor Ort schicken, um die Spiele der anderen Mannschaften zu analysieren», erklärte Mehdi El Alaoui, Co-Trainer des F91 Düdelingen.

«Dieses System wird es uns ermöglichen, mehr Informationen über unsere Gegner zu erhalten und ihre Leistungen in zwei oder drei Spielen zu analysieren.»

(L'essentiel/Nicolas Grellier)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.