Buschbrände

07. Januar 2020 07:45; Akt: 07.01.2020 07:49 Print

Tennisprofis sammeln Geld für die Opfer

Buschbrände in Australien fordern weiterhin Tote. Tennisspieler Nick Kyrgios hat deswegen eine Spendenaktion lanciert – andere Profis ziehen nach.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Oktober wüten Buschbrände in Australien – mit verheerenden Folgen für Mensch, Tier und Umwelt. Mindestens 26 Menschen starben, eine halbe Milliarde Tiere wurde bei den Bränden bereits getötet.

Jetzt spannen zahlreiche Tennisspieler zusammen. Auf Twitter lancierte Nick Kyrgios vor wenigen Tagen eine ausgefallene Spendenaktion: Für jedes geschlagene Ass während der Turniere des australischen Sommers, spendet er 200 Dollar.

Landsmann Alex de Minaur erhöht den Betrag auf 250 Dollar. Auch die deutsche Tennispielern Julia Görges beteiligt sich an der Aktion mit 100 US-Dollar pro geschlagenes Ass. Die heute 50-jährige australische Cricket-Legende Shane Warne versteigert sogar ein Erinnerungsobjekt: Seine legendäre grüne Mütze, die er während seiner gesamten aktiven Zeit trug.

Auch der Verband spendet

Unterstützt werden die Spendenaktionen auch vom australischen Tennisverband. Craig Tiley, der Direktor des Verbandes und des Australian Open sagte: «Es ist herzzerbrechend, die Zerstörung zu sehen, die die Buschfeuer im ganzen Land anrichten und so viele Menschen und Gemeinden leiden zu sehen.»

Mit der Aces for Bushfire Relief-Aktion wolle man Geld sammeln, um jene zu unterstützen, die am meisten Hilfe benötigten. So hat auch der Verband für jedes Ass, das bisher beim ATP-Cup in Brisbane, Perth und Sydney geschlagen wurde, 100 Dollar gespendet. Bislang wurden 715 Asse geschlagen und dank der Spenden der teilnehmenden Spielerinnen und Spieler über 1,1 Millionen Dollar gesammelt.

(L'essentiel/boq/erh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.