Das Geschäft Fussball

27. März 2020 14:35; Akt: 27.03.2020 14:55 Print

Transfers von Havertz und Sancho ungewiss

Werteverfall in Rekordzeit: Noch vor drei Wochen schien es, als könnten die beiden Top-Talente der Bundesliga ihren Clubs satte Einnahmen bescheren. Das hat sich geändert.

storybild

Der Leverkusener Kai Havertz und Dortmunds Jadon Sancho gehören zu den Top-Talenten der Bundesliga. Bei einem Vereinswechsel versprachen sich ihre Clubs Einnahmen im dreistelligen Millionenbereich. Das scheint derzeit undenkbar. (Bild: DPA/David Inderlied)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Aussichten sind ungewiss, die Preise auf Talfahrt. Auch die derzeit wohl wertvollsten Bundesliga-Stars Kai Havertz und Jadon Sancho bekommen die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. Weil das Virus auch den Transfermarkt infizierte, erscheinen ihre eigentlich für Sommer geplanten lukrativen Wechsel nun ungewiss. Der Werteverfall ihrer erst 20 Jahre alten Top-Talente könnte Bayer Leverkusen und Borussia Dortmund zu einer Fortsetzung der Zusammenarbeit verleiten.

In der Fachwelt herrscht Konsens darüber, dass sich der Transfermarkt «enthitzen» wird, wie es Gladbachs Manager Max Eberl zum Ausdruck brachte. «100-Millionen-Euro-Transfers kann ich mir in der nächsten Zeit nicht vorstellen. Die Beträge werden sich in den kommenden zwei, drei Jahren nicht mehr auf dem bisherigen Niveau bewegen können. Es wird sehr wahrscheinlich eine neue Fußballwelt geben», orakelte FC-Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß am Donnerstag im Kicker.

Preise purzeln in Rekordzeit

Die Preise purzeln in Rekordzeit. Keine zwei Wochen ist es her, dass Bayer-Coach Peter Bosz öffentlich eine satte Einnahme für Havertz in Aussicht stellte. «Er kann im nächsten Sommer nicht gehalten werden. Das wird eine Überweisung von 100 Millionen Euro. Was sage ich: von über 100 Millionen Euro.» Bayer-Geschäftsführer Fernando Carro hatte den Wert für den Nationalspieler zuvor gar auf mindestens 126 Millionen Euro taxiert.

Eine Verschiebung des Transfers in den kommenden Sommer gilt deshalb als wahrscheinlich. Allerdings würde sich die Verhandlungsposition für die Leverkusener dadurch verschlechtern. Kaum ein Verein würde für einen Profi, dessen Vertrag dann nur noch ein Jahr läuft, so viel Geld investieren.

Beim Liga-Konkurrenten aus Dortmund ist die Ausgangslage ähnlich. Wie Havertz hat auch Sancho einen Vertrag bis Ende Juni 2022. Das Offensiv-Juwel aus England, für den nach Schätzungen entsprechender Internet-Portale ein noch höherer Preis als für Havertz zu erzielen wäre, wird vor allem mit namhaften Clubs aus der Premier League wie Manchester United oder FC Chelsea in Verbindung gebracht.

Preise für Top-Spieler brechen nicht so stark ein

Medienspekulationen, wohin es den besten Scorer der Liga (14 Tore/16 Assists) ziehen könnte, gibt es mittlerweile deutlich weniger als zu Beginn der Corona-Krise. Das kommt für Michael Zorc wenig überraschend: «Wir wissen weder mit Sicherheit, wann der Spielbetrieb fortgesetzt werden kann, noch wann wir wieder vor Zuschauern in den Stadien spielen werden. Deshalb empfinde ich es als sehr schwierig, gerade verlässliche Prognosen abzugeben – das betrifft auch die nächste Transferperiode», sagte der BVB-Sportdirektor der «Sport Bild.»

Der Kölner Sportökonom Christoph Breuer macht den Leverkusenern und Dortmundern Hoffnung. Nach seiner Einschätzung sind vor allen «Spieler der zweiten Reihe» in Zukunft billiger zu haben. Er vermutet, dass die Preise für die Topspieler nicht so stark einbrechen werden: «Die wenigen Superstars haben weiter einen so großen Wert für die Topclubs, dass die Nachfrage bei den finanzkräftigen Clubs hoch bleiben wird. Das sind ja auch häufig Clubs mit Investoren, die womöglich die finanzielle Krise auch ganz gut ausgleichen können», sagte Breuer der Deutschen Presse-Agentur.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.