Vor EM-Quali-Spiel

10. Juni 2019 16:46; Akt: 10.06.2019 16:49 Print

Türkei nach Schikane am Flughafen verärgert

Das türkische Nationalteam musste bei der Island-Einreise stundenlang warten. Ein Unbekannter sorgte zudem mit einer Reinigungsbürste für Empörung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei der Einreisekontrolle der türkischen Nationalmannschaft kam es am Sonntagabend am Flughafen von Keflavik zum Eklat. Das Team musste zwei Stunden bei der Passkontrolle warten und sei strengen Sicherheitskontrollen unterzogen worden, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtet.

Spieler aus dem Team von Trainer Senol Günes schrieben in den sozialen Medien, dass ihr Gepäck penibel durchsucht wurde. Ein Unbekannter hat sogar dem Kapitän Emre Belözoglu statt einem Mikrofon eine Reinigungsbürste vor die Nase gehalten (siehe Video oben).

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu bezeichnete die Vorfälle auf Twitter als «inakzeptabel». Fahrettin Altun, der Kommunikationsdirektor des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, protestierte ebenfalls: «Ich verurteile die Behörden und Beamten, die für das, was passiert ist, verantwortlich waren.»

Die Flughafen-Betreiberfirma Isavia wies die Vorwürfe zurück und erklärte, dass alle Passagiere aufgrund internationaler Regeln einer Sicherheitsprüfung unterzogen wurden. Der Vorgang hätte 80 Minuten gedauert.

Das Qualifikationsspiel in der Gruppe H findet am Dienstagabend statt.

(L'essentiel/Heute Sport)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • drFreud am 10.06.2019 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Türken müssten ja inzwischen mit solchen Methoden vertraut sein. In der Türkei ist dies ja Standard gegenüber Journalisten ! Warum also diese Aufregung ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • drFreud am 10.06.2019 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Türken müssten ja inzwischen mit solchen Methoden vertraut sein. In der Türkei ist dies ja Standard gegenüber Journalisten ! Warum also diese Aufregung ?