Sexismus im Sport

22. Mai 2019 09:33; Akt: 22.05.2019 09:36 Print

Turnier gewonnen -​​ als Preis gab es einen Vibrator

Als die Gewinnerinnen eines Squash-Turniers in Spanien ihre Preise entgegennehmen, sind sie ratlos. Als Prämie gibt es Sexspielzeug und Schönheitsprodukte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Squash-Meisterschaft am vergangenen Wochenende in Nordspanien hat eine Sexismus-Debatte ausgelöst. Die Gewinnerinnen des Turniers waren sprachlos, als sie die Preise in Empfang nahmen: Für den ersten Platz erhielt die Squash-Spielerin Elisabet Sadó neben einem Pokal auch einen Vibrator. Für den zweiten, dritten und vierten Platz gab es eine elektronische Hornhautfeile und zwei Schachteln mit Haarentfernungswachs.

Die vier Sportlerinnen denunzierten den Vorfall bei der Organisation des Events, dem Squash-Club von Oviedo - was bereits zu den ersten Rücktritten geführt hat. «Das war wirklich ein Schock für uns alle. Und so fehl am Platz. Ich kann mir nicht vorstellen, was sich die Organisatoren dabei gedacht haben, als sie die Preise zusammenstellten», sagt Elisabet Sadó zum spanischen Radiosender Cadena Ser.

Männer erhielten keine Pflegeprodukte

Die Frauen im Squashverband in Asturien stehen hinter den Spielerinnen. «Diese Preise sind sexistisch. So etwas dürfte nicht passieren», meinte Vorstandsmitglied Maribel Toyos zu «El Pais». Sie selbst sorgte dafür, dass eine Anzeige der Sportlerinnen wegen Diskriminierung auch an das Amt für Frauenangelegenheiten in Asturien weitergeleitet werde.

«Uns ist bewusst, dass es im Sport immer noch starke Unterschiede zwischen Mann und Frau gibt, aber das geht zu weit», sagte Sadó empört - zumal ihre männliche Kollegen im Turnier nur Pokale, aber keine Pflege- oder Schönheitsprodukte erhielten. «Es zeigt ganz klar, dass wir nicht gleichberechtigt sind».

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Japs am 23.05.2019 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Hornhautpfeile finde ich bemerkenswert

Die neusten Leser-Kommentare

  • Japs am 23.05.2019 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Hornhautpfeile finde ich bemerkenswert