Triathlon-WM

13. Oktober 2013 15:36; Akt: 13.10.2013 16:09 Print

Übelkeit verdirbt Bockel den Ironman

Wegen Magenkrämpfen und Übelkeit hat der Luxemburger Triathlet Dirk Bockel beim härtesten Rennen der Welt, dem Ironman auf Hawaii, aufgegeben. Dabei war er gut gestartet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Große Enttäuschung für Dirk Bockel beim härtesten Rennen der Welt, dem Iron Man auf Hawaii: Nach einem 4. Platz 2011 und Rang 10 im vergangenen Jahr, als Bockel mit einer gebrochenen Hand an den Start ging, musste der Luxemburger am Samstag (Ortszeit) den Weltmeisterschaftstriathlon beim Marathon abbrechen.

Bockel litt unter Magenkrämpfen und Übelkeit und musste sich während des Rennens mehrmals übergeben. Dabei war der Luxemburger gut ins Rennen auf Hawaii gestartet: Die 3,9 Kilometer Schwimmen legte er in 51 Minuten und 4 Sekunden zurück, die 180 Kilometer auf dem Rad schaffte er in 4 Stunden 29 Minuten und 21 Sekunden und lag mit diesen Zeiten unter den Spitzenathleten. Doch beim abschließenden Marathon zwangen ihn die Beschwerden zur Aufgabe.

Belgier gewinnt

Als Gewinner geht der Vorjahresdritte Frederik Van Lierde aus Belgien in die Annalen ein. Ebenfalls auf dem Treppchen landeten der Australier Luke McKenzie und der Deutsche Sebastian Kienle.

Dirk Bockel hatte Mitte Juli den traditionnellen großen europäischen Triathlon im deutschen Roth gewonnen. Beim ersten Triathlon in Luxemburg an der Mosel hatte Bockel seine Teilnahme im letzten Moment abgesagt.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.