Instagram-Abstimmung

15. Mai 2019 10:40; Akt: 15.05.2019 12:03 Print

Über sein Foto diskutiert die Tennisszene

Marton Fucsovics postet nach seinem Ausscheiden in Rom einen Ballabdruck auf Instagram und fragt, ob der Schiedsrichter richtig entschieden hat.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er wollte es einfach nicht wahrhaben. Also griff Marton Fucsovics beim Verlassen des Centre Courts in Rom zum Smartphone und fotografierte den Ballabdruck an der T-Linie, ehe er in den Katakomben verschwand. Kurze Zeit später tauchte das Bild auf dem Instagram-Profil des Ungarn auf, versehen mit einer Abstimmung und zwei Antworten zur Auswahl: IN und OUT.

Dazu schrieb die 27-jährige Weltnummer 37: «Der letzte Punkt meines Matchs. Ich wollte das eigentlich nicht, aber ich habe viele Anfragen bekommen, es zu posten. Wenn der Ball draußen ist, ist es ein Doppelfehler, und ich habe noch eine kleine Chance. Aber der Schiedsrichter hat die anderen überstimmt.»

Fucsovics' Erstrunden-Gegner Nikolos Bassilaschwili hatte beim Matchball einen vermeintlichen Doppelfehler serviert, doch der Stuhlschiedsrichter Gianluca Moscarella korrigierte den «Out»-Ruf des Linienrichters. Fucsovics wollte den Unparteiischen umstimmen, doch dieser war überzeugt von der Richtigkeit seines Entscheids. Also bekam Bassilaschwili einen neuen ersten Aufschlag – und verwertete den ersten von vier Matchbällen zum 7:2 im Tiebreak, nachdem er den Startsatz 6:1 gewonnen hatte.

Brauchts Hawk-Eye auf Sand?

Mit seiner Aktion entfachte der unterlegene Fucsovics eine Grundsatzdiskussion. Berufskollege Denis Shapovalov kommentierte auf Twitter: «Das ist brutal. Wir brauchen das Hawk-Eye auf Sand. Was meint ihr, Leute?» Auf Sandplätzen wird bisher auf das technische Hilfsmittel verzichtet, weil der Ballabdruck gut sichtbar ist.

Bleibt die Frage: War der Aufschlag von Bassilaschwili nun auf oder hinter der Linie? Die Instagram-User waren sich weitgehend einig: Eine überwältigende Mehrheit klickte auf OUT. Ob sie tatsächlich ein besseres Auge haben als Schiedsrichter Moscarella?

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.