Hambacherforst

21. Januar 2020 17:47; Akt: 21.01.2020 17:54 Print

Umweltschützer retten Schumachers Kartbahn

Formel-1-Ikone Michael Schumacher machte auf der Kartbahn in seiner Heimatstadt Kerpen die ersten Schritte im Motorsport. Die Bahn sollte nun abgerissen werden, doch Umweltschützer verhinderten das.

storybild

Die Familie von Michael Schumacher ist heute noch an der Kartbahn in Kerpen beteiligt. (Bild: DPA/Felix Heyder)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In unmittelbarer Nähe der Kartbahn befindet sich der Braunkohletagebau Hambach. Dort fressen sich riesige Bagger immer weiter durch das Gelände, die Förderung pro Jahr beträgt vierzig Millionen Tonnen.

Nun sollte auch die Kartbahn, auf der Michael und Ralf Schumacher ihre PS-Karriere starteten, schon bald Geschichte sein. Im vergangenen Oktober hätte der Klub ausziehen sollen. Doch nun kommt alles anders – aufgrund von Umweltschützern. Ihr Protest gegen die Braunkohlebagger vor dem Hambacher Forst und der benachbarten Steinheide trug Früchte.

«Unsere Planung sieht vor, den Restbereich der Steinheide innerhalb des heutigen Abbaubereichs nicht in Anspruch zu nehmen», heißt es nun von Betreiber RWE. «Von daher gehen wir davon aus, dass die in der Steinheide gelegene Kartbahn erhalten werden kann.»

Die Brüder Ralf (l) und Michael Schumacher (r) stehen mit ihrem Vater Rolf an der Kartbahn in Kerpen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aufgebauscht am 21.01.2020 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    Das erste Mal haben grüne etwas gutes bewirkt !!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aufgebauscht am 21.01.2020 18:31 Report Diesen Beitrag melden

    Das erste Mal haben grüne etwas gutes bewirkt !!!!!