Zur Rede gestellt

16. August 2019 16:35; Akt: 16.08.2019 16:39 Print

Verärgerter Fan reist Ronaldo 7500 Km nach

In Südkorea spielte der Portugiese trotz Versprechen nicht. Darum reiste Kwak Ji-hyuk bis nach Schweden.

Der Videoblog von Kwak Ji-hyuks Reise nach Stockholm. Video: YouTube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein südkoreanischer Fußball-Fan ist offenbar 7500 km bis nach Schweden gereist, um Superstar Cristiano Ronaldo wegen dessen Verzicht auf einen Einsatz bei einem Testspiel in Seoul zur Rede zu stellen. Auf einem Youtube-Video, das bereits mehr als drei Millionen Mal angeklickt wurde, dokumentierte Kwak Ji-hyuk seine vergeblichen Versuche, eine Reaktion Ronaldos zu erhalten.

Der portugiesische Stürmer von Juventus Turin reagierte aber weder auf Kwaks englische Frage («Warum hast Du in Korea nicht gespielt?») noch auf dessen Plakat. Juventus gastierte in der vergangenen Woche in Stockholm für ein Testspiel gegen Atlético Madrid.

Sammelklage gegen Veranstalter

Ende Juli hatte Ronaldo entgegen einer angeblichen vertraglichen Abmachung bei einem ausverkauften Testspiel von Juventus gegen eine südkoreanische Auswahlmannschaft vor 63.000 Zuschauern in Seoul nicht auf dem Platz gestanden. Das hatte in Südkorea für große Verärgerung gesorgt. Die südkoreanische Liga forderte bereits eine Entschuldigung vom Club. Mehr als 2500 enttäuschte Fans hätten zudem eine Sammelklage initiiert, die sich gegen den Veranstalter The Festa richtet.

Laut einem Bericht des koreanischen Fernsehsenders SBS hätte sich Juventus verpflichtet, dass Ronaldo bei dem Freundschaftsspiel mindestens 45 Minuten spielen und ein Fan-Treffen abhalten sollte. Beide Abmachungen sind nicht eingehalten worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 16.08.2019 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat Leit awer Problemer hun mat dem blöde Fussball....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 16.08.2019 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wat Leit awer Problemer hun mat dem blöde Fussball....