Laut «France Football»

26. März 2019 13:48; Akt: 27.03.2019 11:04 Print

Weltmeister Hernández im Sommer zu Bayern

Der Verteidiger soll nach der Saison von Atlético Madrid zu Bayern München wechseln. Die Ablöse soll bei 85 Millionen Euro liegen. Für den FCB wäre das ein neuer Rekord.

storybild

Weltmeister Lucas Hernández soll für 85 Millionen Euro nach München wechseln. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Transfer des französischen Fußball-Weltmeisters Lucas Hernández von Atlético Madrid zum FC Bayern München rückt immer näher. Laut der französischen Fußball-Zeitung «France Football» wird der Verteidiger im Sommer zum deutschen Rekordmeister wechseln. In dem Bericht wird über ein Gesamtvolumen des Geschäfts in Höhe von 160 Millionen Euro spekuliert. Geschätzte 85 Millionen davon müssten die Münchner allein an Atlético bezahlen - das wäre Rekord für den FC Bayern und die Bundesliga. In Madrid hat der 23 Jahre alte Verteidiger eine Ausstiegsklausel.

Lucas Hernández ist schon länger als ein Bayern-Neuzugang für den Umbruch im Gespräch. «Wenn wir Hernandez kriegen könnten, könnte ich mir vorstellen, 80 Millionen zu bezahlen. Unser Finanzchef spielt auch noch eine große Rolle dabei», hatte Präsident Uli Hoeneß vor einem Monat gesagt und über die Möglichkeit dieses Transfers gesprochen. Laut «France Football» soll ein Vertrag mit einer Laufzeit bis 2025 im Gespräch sein.

Bislang steht der französische Weltmeister Benjamin Pavard (22) vom VfB Stuttgart als Verpflichtung für die neue Spielzeit fest. Zudem haben sich die Münchner die Dienste von Stürmertalent Jann Fiete Arp (19) vom Zweitligisten Hamburger SV gesichert. Sein großes Interesse am 18 Jahre alten Engländer Callum Hudon-Odoi vom FC Chelsea hat der FC Bayern mehrfach bestätigt. Spekuliert wurde zuletzt auch schon über den Ivorer Nicolas Pépe von OSC Lille oder Timo Werner von RB Leipzig.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.