Eine Summe zum heulen

21. Juli 2014 13:30; Akt: 21.07.2014 13:37 Print

Zahlt Real 80 Millionen für James Rodriguez?

Es ist eine Wahnsinns-Summe, die zwischen AS Monaco und Real Madrid verhandelt wird. Objekt der Begierde ist WM-Toschützenkönig James Rodriguez aus Kolumbien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Kolumbiens WM-Held James Rodríguez steht angeblich vor einem Wechsel zu Real Madrid. Sein bisheriger Club AS Monaco sei sich mit dem Champions-League-Sieger über einen Transfer weitgehend einig, berichteten die Madrider Sportblätter Marca und As am Montag übereinstimmend. Der 23-Jährige, mit sechs Treffern Torschützenkönig bei der Weltmeisterschaft in Brasilien, solle eine Ablösesumme von 80 Millionen Euro kosten.

Der Angreifer wäre bei den Madrilenen nach Weltmeister Toni Kroos von Bayern München der zweite prominente Neuzugang. James Rodríguez war vor einem Jahr für 45 Millionen Euro vom FC Porto nach Monaco gewechselt. Er solle bei Real wie Kroos einen Sechsjahresvertrag erhalten, hieß es. Seine Verpflichtung solle noch in dieser Woche offiziell bestätigt werden.

Der Kolumbianer hatte kürzlich Marca gesagt: «Zu Real würde ich auch mit verbundenen Augen gehen.» Unklar ist, auf welcher Position er bei den Madrilenen neben Weltfußballer Cristiano Ronaldo und dem 100-Millionen-Euro-Mann Gareth Bale spielen würde. AS Monaco ist nach Medienberichten an Real-Angreifer Angel di María und an Torwart Diego López interessiert. Die Gespräche über einen möglichen Wechsel dieser Profis sollten getrennt vom James-Transfer geführt werden, berichteten die Sportblätter.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.