Geisterspiele

06. Mai 2020 09:44; Akt: 06.05.2020 09:53 Print

Zuerst mit Robotern, jetzt mit Zuschauern

Die Geisterspiele der Baseballer in Taiwan begeistern Fans weltweit. Roboter mit Trommeln und Cheerleader waren der Anfang, jetzt folgen die Fans.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Taiwans Baseballer erzielen weltweit ungeahnte Zuschauerrekorde. Millionen haben ihre Spiele jetzt schon gesehen. Kein Wunder: Es ist die einzige professionelle Liga, die trotz der Coronavirus-Pandemie spielt – wenn auch ohne Publikum auf den Tribünen, dafür aber live im Internet und im Fernsehen. Auf ein solches Modell mit Geisterspielen hoffen viele europäische Ligen.

Seit drei Wochen läuft schon die Saison der vier Baseballteams des Inselstaates im Pazifik. Auf den leeren Rängen des Stadions der Rakuten Monkeys in Taoyuan sitzen einige Zuschauer – aus Pappe. Cheerleader geben sich kräftig Mühe, Stimmung zu machen. Auch Spieler und Mitarbeiter der Teams feuern die Mannschaft an. Aus Lautsprechern dröhnt Musik. Oben auf der Tribüne schlagen Roboter eines lokalen Herstellers die Fantrommeln.

Fiebermessen vor dem Spiel

«Die Spieler sind natürlich nicht begeistert über die Situation», sagt Tai Ssu-sung, Sprecher der Liga, der Deutschen Presse-Agentur in Taipeh. «Die Unterstützung durch die Fans sowie die Atmosphäre mit echtem Publikum ist wichtig für die Moral und Begeisterung. Deswegen war es schon eine große Umstellung.»

Vor dem Spiel bekommen die Baseballer die Temperatur gemessen. Zwischen den Spielen ist ihnen nicht erlaubt, auswärts in Restaurants zu essen oder den Zug zu nehmen. Regelmäßige medizinische Tests auf das Coronavirus sind allerdings nicht vorgesehen. Mitarbeiter im Stadion tragen Mundschutz. Reporter müssen sich einen Tag vorher anmelden, ein Gesundheitsformular einreichen. Für Interviews gilt eineinhalb Meter Abstand.

Wenn es im Stadion ruhig ist, zeigen sich beim Spiel aber unerwartet auch positive Nebeneffekte. «Jedes Geräusch, wie etwa wenn der Schläger den Ball trifft oder Bälle gefangen werden, ist klar hörbar», sagt Tai. «Normalerweise würden wir diese Geräusche nicht wahrnehmen.» Die Stille hilft der Konzentration der Spieler.

«Zumindest können wir die Spiele live verfolgen»

Mit den einzigen Live-Spielen findet die Liga weltweit großes Interesse. «Wir haben nicht mit soviel Aufmerksamkeit gerechnet, und die Publicity ist wirklich ein unverhoffter Vorteil», sagt Sprecher Tai. Die Spiele werden im Fernsehen, über den Twitterkanal Eleven Sports Taiwan oder Streamingplattformen übertragen – jetzt sogar auch auf Englisch kommentiert.

Die Freunde des Baseballs in Taiwan waren anfangs zwar frustriert, zeigen aber Verständnis. «Zumindest können wir die Spiele live verfolgen», sagt Fan Tony Huang. «Solange die Epidemie ungewiss ist, schützen diese Methoden die Spieler und Fans», sagt der 40-Jährige, der die Liga nach eigenen Angaben schon seit zwei Jahrzehnten verfolgt. «Wenn sich ein Spieler infiziert, wird ja nicht nur er nicht mehr auf das Feld gehen können, sondern auch das ganze Stadion wird den Betrieb einstellen müssen.»

Das Beispiel der Baseballspiele ist aber nur bedingt auf europäische Länder übertragbar. So hat Taiwan das Virus sehr viel besser im Griff. Es gibt nicht einmal 500 Infektionen und bisher nur sechs Tote auf 23 Millionen Einwohner. Nach den ersten Berichten über den Ausbruch im nur 130 Kilometer entfernt gelegenen Festlandchina hatte Taiwan sehr früh Kontrollen am Flughafen eingeführt, dann die Grenzen für Ausländer dicht gemacht.

Ab dem Wochenende mit Zuschauern

Die Behörden hatten die Lehren aus der Pandemie mit dem Sars-Virus 2003 gezogen, als es 73 Tote und Hunderte Infizierte allein in Taiwan gab. Jeder Fall wird genau verfolgt, Infektionsketten werden früh unterbrochen. Heimkehrende Taiwaner müssen 14 Tage in strikte Quarantäne. Mit Erfolg: Seit drei Wochen hat Taiwan keine lokal übertragene Infektion mehr verzeichnet.

Die Liga entschied am Dienstag, von Freitag an erstmals wieder eine kleine Zahl von Zuschauern zuzulassen – allerdings nur bis zu 200. Vorausgegangen war die Entscheidung der Regierung am Sonntag, die Beschränkungen für Versammlungen in Sport, Kunst und Kultur zu lockern – obwohl Abstandsregeln weiter in Kraft bleiben.

Präsidentin Tsai Ing-wen ist ein Fan des Baseballs, der durch den amerikanischen und japanische Einfluss auf der asiatischen Insel Fuß gefasst hatte. Sie begrüsste auf Twitter die «Freunde überall in der Welt» und dankte ihnen, «so spät aufzubleiben oder so früh aufzustehen, um mit uns dem Aufschlag in Taiwan zuzujubeln».

Der Repräsentant der USA in Taipeh, Brent Christensen, besuchte am Freitag das Spiel der Rakuten Monkeys, die auch zwei amerikanische Werfer im Team haben. Christensen spielt in Taiwan praktisch die Rolle eines Botschafters, darf es aber auf Druck Chinas nicht sein, weil Peking die demokratische Insel als Teil der Volksrepublik ansieht und international isoliert.

Christensen hatte einen Auftritt als Gastkommentator und inspizierte mit Taoyuans Bürgermeister Cheng Wen-tsan die «Teammitglied Nr. 10» genannten Roboter mit ihren Trommeln. Zum Gelächter der Anwesenden fütterten beide die Maschinenmenschen mit den großen Augen symbolisch mit Schrauben vor laufenden Kameras. Er rühmte das «Taiwan-Modell» im Umgang mit dem Virus und dem Baseball.

(L'essentiel/nih/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.