Tennis

19. Oktober 2017 10:04; Akt: 19.10.2017 11:21 Print

Zwischen Centercourt und Krabbelgruppe

LUXEMBURG – Der Spagat zwischen der Rolle als Topsportlerin und Mutter ist schwierig. Das zeigt sich auch beim Tennisturnier in Kockelscheuer.

storybild

Mandy Minella will ihre Karriere nach der Geburt ihrer Tochter fortsetzen. (Bild: DR/Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Deutsche Tatjana Maria musste beim WTA-Turnier in Luxemburg schon nach der ersten Runde ihre Koffer packen. Trost fand die 30-Jährige nach ihrer Niederlage gegen die Britin Naomi Broady (2:6, 2:6) bei ihrer Tochter und ihrem Trainer und Mann. Ihren Nachwuchs hat sie nun seit fast vier Jahren auf der Tour dabei.

«Wenn unsere Tochter mich nach einem verlorenen Spiel nach einem Eis fragt, spielt die Niederlage fast schon keine Rolle mehr», sagt Maria und ergänzt: «Oft reist noch ein weiteres Familienmitglied mit uns. Wir finden es toll, dass sie die Möglichkeit hat so viel zu reisen. Vor allem, weil sie trotz Jetlag so gut schläft.»

Immer mehr Mütter

Die 49. der Weltrangliste steht ihrer Freundin Mandy Minella mit zehlreichen Ratschlägen zur Seite. Die Escherin wird im November ihr erstes Kind zur Welt bringen. Ihr letztes Turnier spielte sie in Wimbledon. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits im fünften Monat schwanger.

«Ich würde gerne wieder im März oder im April auf die Tour zurückkehren. Wir wollen aber abwarten, wie sich alles entwickelt», erklärt Minella, die ebenfalls mit ihrem Trainer, Tim Sommer, verheiratet ist. Auch für sie wird sich mit dem Nachwuchs auf der WTA-Tour einiges ändern.

«Unsere Tochter hat natürlich Priorität, deshalb spiele ich zuerst hauptsächlich in Europa. Zwischen dem Training haben wir Zeit für sie, vermutlich mehr als einige Eltern, die einem traditionellen Job nachgehen. Ich glaube, dass es immer mehr Mütter im Profitennis geben wird. Auch ältere Spielerinnen agieren seit einigen Jahren auf Topniveau. Viele sind nach der Geburt noch stärker auf den Platz zurückgekehrt.»

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 19.10.2017 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keen instagram mei vgl.

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 19.10.2017 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    keen instagram mei vgl.