Trainingsblock

02. März 2021 07:19; Akt: 02.03.2021 07:24 Print

Roger Federer verzichtet auf ATP-​​Turnier in Miami

Nach seiner Teilnahme an den Turnieren in Katar und Dubai werde der Tennisstar eine Pause einlegen, sagte sein Manager Tony Godsick.

storybild

Werde «weiter langsam an seinem Weg zurück auf die Tour» arbeiten: Roger Federer. (Archivbild) (Bild: AFP/Rodger Bosch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tennis-Weltstar Roger Federer verzichtet auf eine Teilnahme an den Miami Open Ende März. Das berichtete die US-Nachrichtenagentur AP am Montag unter Verweis auf eine E-Mail von Federers Manager Tony Godsick. Der 20-malige Grand-Slam-Champion hat seit seinen Operationen am rechten Knie nicht mehr gespielt, die Pause dauert nun schon mehr als ein Jahr. Allerdings ist der 39 Jahre alte Federer für das Turnier in Katar in der kommende Woche vorgesehen. Darauf hatte er vergangene Woche mit einem Tweet selbst hingewiesen. Ein Foto von sich hatte er mit «Der Countdown bis Doha beginnt» unterschrieben.

Nach dem Turnier in Doha rechnen auch die Veranstalter in Dubai ab dem 14. März mit dem Schweizer. Auf das Masters in Florida, das am 24. März beginnt, wird Federer aber nun verzichten. «Nach Doha und vielleicht Dubai wird Federer zurückkehren und einen Trainingsblock einlegen, um weiter langsam an seinem Weg zurück auf die Tour zu arbeiten», schrieb Godsick nach AP-Angaben. Federers bislang letztes Turnier waren im Februar vor einem Jahr die Australian Open gewesen, bei denen er es bis ins Halbfinalee geschafft hatte.

(L'essentiel/DPA/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.