Reaktionen

24. Juni 2020 10:05; Akt: 24.06.2020 10:11 Print

«Djokovic könnte den Idioten-​​Award gewinnen»

Novak Djokovic hat sich bei seiner Adria-Tour ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. Das Netz ist verärgert über sein Vorgehen und geht mit dem Tennisstar hart ins Gericht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Novak Djokovic und seine Adria-Tour. Mittlerweile ein reines Debakel. Die serbische Weltnummer 1 im Herrentennis gab am Dienstag bekannt, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert hat. Ebenso wurde seine Frau Jelena positiv getestet. Vor Djokovic hatten sich bereits Grigor Dimitrov, Borna Coric und Viktor Troicki infiziert.

Auf Twitter lassen diverse Personen Dampf ab. Sie finden es unverhältnismäßig, dass Djokovic diese Tour durchführte und Social Distancing nicht eingehalten wurde. Immerhin sollte der 33-jährige Serbe als Präsident des ATP-Spielerrats ein Vorbild sein. Der australische Tennisprofi Nick Kyrgios, der immer wieder als Bad Boy in Erscheinung tritt, schrieb, dass er für alle Spieler bete, die sich mit Covid-19 infiziert haben. Und an die Adresse von Djokovic meinte er, er solle ihm nie mehr vorwerfen, was er alles Unverantwortliches und Dummes getan habe. Das was er getan habe, übertreffe alles.

User Charles Watts geht sogar noch einen Schritt weiter. Er setzte den Tweet ab, dass Novak Djokovic einen beeindruckenden Versuch unternehme, um den Idioten-Award 2020 zu gewinnen.

Kein Verständnis für die Aktion zeigt auch «infoarenales». Der Account wirft «Djocovid» «Unverantwortlichkeit» und «mangelndes Einfühlungsvermögen» vor. Und postet dazu ein Foto des Tennisspielers, dessen Kopf mit dem Bild des Covid-19-Virus ersetzt wurde.

Selbst Diego Maradona meldete sich am Fernsehen zu Wort, wie User «GarcMan festhielt». Die argentinische Fußballlegende bezeichnet Djokovic als «einen Blöden».

(L'essentiel/he)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 24.06.2020 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer nicht hören will, muss fühlen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Arme Arbeiter gibt es auch in Luxemburg am 24.06.2020 13:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer nicht hören will, muss fühlen

    • Kleeschen am 24.06.2020 14:20 Report Diesen Beitrag melden

      In diesem Fall müssen leider auch andere fühlen!

    einklappen einklappen