Nach Selbstisolation

08. Juli 2020 13:38; Akt: 08.07.2020 13:43 Print

Djokovic spricht von «Hexenjagd» gegen sich

Novak Djokovic versteht die harsche Kritik an seiner Person nicht. Nun meldet sich der 33-jährige Serbe zum ersten Mal seit der Adria-Tour in einem Interview zu Wort.

storybild

Der beste Tennisspieler des Planeten versteht die Welt nicht mehr: «Das war bösartig!» (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach tagelangem negativen Grundrauschen rund um Novak Djokovic ließ nun auch der Serbe in einem Interview erstmals Dampf ab. Gegenüber der Sportzeitung Telegraf redete er von «einer Hexenjagd», und er sagte auch: «In letzter Zeit sehe ich nur Kritik, sehr bösartige Kritik.»

Die letzten zwei Wochen befand sich Djokovic zu Hause in Selbstisolation, zuvor kam es bei der von ihm initiierten Adria-Tour zum Chaos: Gleich mehrere Spieler steckten sich mit dem Coronavirus an. Djokovic und die Organisatoren missachteten beim Event die Abstands- und Hygienevorgaben scheinbar konsequent. Dafür hagelte es Kritik, von Tennisspielern, von Turnierorganisatoren, von der restlichen Sportwelt.

Der Australier Nick Kyrgios sagte: «Was er gemacht hat, war wirklich die Kirsche auf dem Kuchen. Ich werde immer als Bad Boy bezeichnet, aber im Ernst, Leute: Was ist Novak dann?» Der ehemalige Federer-Coach Paul Annacone schrieb: «Dieses Desaster hat uns auf dem Weg zurück zur Normalität 15 Schritte zurückgeworfen.» Und Andy Murray, ein guter Freund von Djokovic, sagte. «Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu Novak. In der Nachbetrachtung macht das, was da passiert ist, aber keinen guten Eindruck.»

«Als gäbe es eine Agenda»

Doch Djokovic versteht die Kritik an seiner Person nicht, und sowieso ginge es nicht mehr nur um die Vorfälle bei der Adria-Tour, sondern es sei alles so, «als gäbe es eine Agenda». «Eine Person, ein großer Name» müsse als Hauptschuldiger dienen, das sei alles.

Trotz Kritik und negativen Schlagzeilen ist Djokovic nach seinem positiven Corona-Test und der zweiwöchigen Quarantäne auf den Trainingsplatz zurückgekehrt. Ob der Weltranglistenerste bei den US Open (ab 31. August) antreten wird, ist jedoch nach wie vor offen. Beim Event in New York werden strenge Vorsichtsmaßnahmen vorherrschen, Djokovic äußerte sich dazu bereits mit Unverständnis. Sein Start bei den French Open (ab 27. September) scheint jedoch sicher.

(L'essentiel/tm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.