Tennis

14. Januar 2020 20:39; Akt: 14.01.2020 21:10 Print

Minella und Molinaro kennen ihre Gegnerinnen

ESCH/ALZETTE – Das luxemburgische Damen-Tennisteam trifft in der nächsten Runde des Fed Cups auf Serbien und Schweden. Das ergab die Auslosung am Dienstag.

storybild

Mandy Minella (l.) und Eléonora Molinaro führen das Team aus Luxemburg an. (Bild: Editpress/Marcel Nickels)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg spielt vom 4. bis 8. Februar gegen Serbien und Schweden im Fed-Cup, wie die Auslosung am Dienstag entschieden hat. Die Wettkämpfe in der Europa/Afrika-Gruppe I finden vom 4. bis 8. Februar 2020 im nationalen Tenniscenter in Esch/Alzette statt.

Das luxemburgische Team wird von Mandy Minella und Eleonora Molinaro angeführt, die aktuell in der Weltrangliste auf den Plätzen 140 und 276 stehen. Rebecca Peterson, derzeit die Nummer 44 der Welt, ist sicherlich die stärkste Konkurrentin aus Schweden. Aus Serbien könnte sich Nina Stojanovic, 84. der Weltrangliste, als harte Nuss erweisen. Nach dem erfolgreichen Aufstieg im vergangenen Jahr, der ebenfalls in Esch gefeiert wurde, will das Team aus dem Großherzogtum seinen Startplatz in der Gruppe 1 halten.

Im zweiten Pool treffen Polen, die Türkei und die Slowakei aufeinander. Auch diese Spiele finden in Luxemburg statt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.