Naomi Osaka

27. August 2020 10:06; Akt: 27.08.2020 10:08 Print

Tennis-​​Ass schließt sich Rassismus-​​Boykott an

Der Protest gegen Polizeigewalt in den USA hat die Sportwelt erfasst. Nach den NBA-Stars streikt nun auch Tennis-Star Naomi Osaka. 

storybild

Naomi Osaka boykottiert ihr Halbfinale-Spiel. (Bild: Picturedesk)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Sonntag war der Afroamerikaner Jacob Blake von Polizisten im US-Bundesstaat Wisconsin mit sieben Schüssen in den Rücken getroffen worden. Die Proteste haben mittlerweile auch die Sportwelt erfasst. Den Anfang machten die Stars des aus Wisconsin stammenden NBA-Teams der Milwaukee Bucks, die gegen die Orlando Magic nicht antraten.

Nun schloss sich auch Tennis-Star Naomi Osaka dem Boykott an. Die japanische Weltranglisten-Zehnte trat zu ihrem Halbfinale-Spiel des von Cincinnati nach New York verlegten Masters gegen die Belgierin Elise Mertens nicht an.

«Noch bevor ich eine Athletin bin, bin ich eine schwarze Frau. Und als eine schwarze Frau habe ich das Gefühl, dass es wichtigere Themen gibt, die Aufmerksamkeit brauchen, als mich Tennis spielen zu sehen», schrieb die 22-Jährige, die in Florida lebt. 

«Ich erwarte nicht, dass etwas Drastisches passiert, wenn ich nicht spielen sollte. Wenn ich aber eine Diskussion in einem mehrheitlich weißen Sport starten kann, ist das ein Schritt in die richtige Richtung», erklärte Osaka weiter. 

Die Turnierveranstalter in Flushing Meadows reagierten bereits auf den Boykott, verschoben alle Halbfinales auf Freitag.

(L'essentiel/wem)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.