Überraschung in Melbourne

24. Januar 2020 07:05; Akt: 24.01.2020 07:10 Print

Williams raus – Wozniacki-​​Tränen bei Abschied

Die Favoritin Serena Williams muss schon nach der dritten Runde packen. Genau wie Caroline Wozniacki, die zurücktritt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Englisch der Chinesin Qiang Wang im Siegerinterview war doch etwas brüchig und fehlerhaft, doch wen kümmerte das schon: Am Vorabend des chinesischen Neujahrs hatte sie eben die bisher größte Überraschung des Australian Open geschafft und dabei eine starke Leistung gezeigt. Mit Serena Williams bezwang sie die 23-fache Grand-Slam-Siegerin, die zum Saisonauftakt ihr erstes Turnier als Mutter gewonnen hatte und von den Buchmachern als Favoritin gehandelt wurde. «Ich kann so nicht spielen. Das ist unprofessionell. Das ist nicht cool», sagte Williams nach ihrem frühen Aus.

Wang gewann die Partie mit ihrem dritten Matchball nach 2:41 Stunden 6:4, 6:7, 7:5. Die chinesische Nummer 1 hatte im zweiten Satz schon eine 5:3-Führung vergeben. Und als sie die ersten zwei Matchbälle mit nervösen Fehlern nicht nutzen konnte, stiegen die Hoffnungen im Lager der Amerikanerin wieder. Doch dann produzierte sie selber zwei Fehler, womit für sie eine weitere Chance vergeben war, zur Grand-Slam-Rekordsiegerin Margaret Court aufzuschließen. Williams und die 28-jährige Wang (WTA 29) waren sich schon am US Open gegenübergestanden. Damals hatte die Amerikanerin nur 44 Minuten zum Sieg benötigt und insgesamt nur 15 Punkte abgegeben.

Wozniacki weint bei Abschied

Mit Caroline Wozniacki schied am Freitag eine weitere ehemalige Nummer 1 aus. Für die 29-jährige Dänin bedeutete das 5:7, 6:3, 5:7 gegen Ons Jabeur aus Tunesien gleichzeitig das Ende ihrer Karriere. «Normalerweise weine ich nicht», sagte die 29 Jahre alte Dänin, als bei ihr Tränen kullerten: «Es war eine großartige Reise. Ich bin bereit für das nächste Kapitel.» Mit einem Rückblick auf ihre Karriere und auf der Leinwand eingespielten Würdigungen ihrer Tennis-Kolleginnen wurde Wozniacki in der Melbourne Arena geehrt und verabschiedete sich bei dem Lied «Sweet Caroline» mit einer dänischen Fahne über den Schultern von den Fans.

Besser machte es Ashleigh Barty. Die australische Weltnummer 1 besiegte Jelena Rybakina aus Kasachstan 6:3, 6:2. Ebenfalls eine Runde weiter ist Petra Kvitova. Die Tschechin bezwang die Russin Ekaterina Alexandrowa 6:1, 6:2.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.