Nach Djokovics Corona-Tour

29. Juni 2020 14:43; Akt: 29.06.2020 15:00 Print

Zverev tanzt sich an den Pranger

Der Deutsche ignoriert weiter alle Vorsichtsmaßnahmen. Nun hagelt es auch von seinen Kollegen Kritik, speziell von Nick Kyrgios.

Quelle: Youtube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alexander Zverev war mittendrin im Partygeschehen, als während der von Novak Djokovic lancierten Adria-Tour mehrere Personen positiv auf das Coronavirus getestet wurden, darunter Grigor Dimitrov, Novak Djokovic und seine Frau, Victor Troicki und seine Frau, Borna Coric sowie Goran Ivanisevic. Zverev, der bei Roger Federers Agentur Team-8 unter Vertrag steht, wurde selber nicht positiv getestet, aber versprach: «Ich entschuldige mich bei allen, die ich einem Risiko ausgesetzt habe. Nun werde ich mich den Regeln der Selbstisolation unterwerfen.»

Da passt es schlecht, dass nur sechs Tage später am Sonntag auf den sozialen Medien ein Video auftauchte, das illustriert, wie wenig ernst ihm dieses Versprechen war: Es zeigt den Weltranglistensiebten, wie er inmitten einer ausgelassenen Partygesellschaft tanzt, erneut alle Vorsichtsmaßnahmen ignorierend. Schauplatz: das Strandlokal Anjuna Plage im südfranzösischen Eze-sur-Mer. Zu sehen ist auf dem Filmchen auch der Franzose Lucas Pouille. Gepostet hatte den inzwischen gelöschten Beitrag ursprünglich der deutsche Modedesigner Philipp Plein auf Instagram.

Seit die Bilder aufgetaucht sind, geht ein Shitstorm über den 22-jährigen Hamburger nieder. «Bei solchen Aktionen frage ich mich ernsthaft, für wie blöd er die Öffentlichkeit hält», kommentierte über Twitter ein deutscher Tennisreporter. Bei vielen anderen Kommentaren war der Ton deutlich schärfer. Und Nick Kyrgios, der noch nie etwas von Diplomatie hielt, verfasste im heiligen Zorn noch im fahrenden Auto eine Videobotschaft. «Wieder er! Wieder Sascha Zverev! Wie selbstsüchtig kann man sein», sagt der Australier darin. «Das pisst mich an, diese Tenniswelt pisst mich an.» Er hätte zumindest die Größe haben können, sich 14 Tage zu isolieren, «er hätte ja seine Freundin dabei haben können».

Mit Zverev am Pranger steht auch sein österreichischer Kollege Dominic Thiem, der ebenfalls an der Adria-Tour teilnahm und in diesen Corona-Zeiten unverdrossen einen Schaukampf nach dem anderen absolviert. Gegenüber einer französischen Fernsehstation zog er am Wochenende das Thema ins Lächerliche und sagte: «Ich bin wahrscheinlich der negativste Spieler auf der Tennistour», in Anspielung an die vielen Corona-Tests, die er in diesen Tagen absolvieren muss.

Die vielen wütenden Reaktionen aus der Tenniswelt rühren auch daher, dass die Sorglosigkeit und die Ignoranz von Stars wie Zverev sogar die im August geplante Wiederaufnahme der Profitour gefährden. Dabei stehen mit dem US Open und dem French Open noch zwei Grand-Slam-Turniere auf dem Programm, die gerade für schlechter klassierte Spielerinnen und Spieler kapital sind, um ihre Verdienstausfälle etwas zu dämpfen. Zverev war schon im vergangenen Spätherbst kritisiert worden, weil er lieber mit Federer auf eine Showtour durch Südamerika gegangen war, als den Davis-Cup zu bestreiten.

Weiter unter Beschuss steht auch Djokovic. Der Kanadier Milos Raonic bemerkte in einem Interview, dass die Meinung des Serben inzwischen nicht mehr viel Gewicht habe, beispielsweise im Bezug auf das bevorstehende US Open. An diesem hatte der Serbe die seiner Meinung nach zu rigorosen Sicherheitsvorkehrungen stark kritisiert.

(L'essentiel/rs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.