Bangen um Ansteckung

22. Juni 2020 13:05; Akt: 22.06.2020 13:23 Print

Zweiter Corona-​​Fall nach Djokovic-​​Turnier

Die Adria-Tour von Novak Djokovic wird zum Desaster: Grigor Dimitrov und Borna Coric haben sich mit Covid-19 angesteckt, die Hauptfigur ließ sich nicht testen.

storybild

Keine Scheu vor Körperkontakt: Grigor Dimitrov (rechts) und Novak Djokovic beim Basketballspielen am Rande der Adria-Tour. (Bild: Foto: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Innige Umarmungen, gemeinsames Jubeln, ja sogar eine ausgelassene Party bis in die Morgenstunden mit nackten Oberkörpern – Novak Djokovic und seine Spielerkollegen gaben an der vom Serben organisierten Adria-Tour jüngst mit ihren sorglosen Auftritten Einblicke ins Leben nach Covid-19.

Das Problem ist nur: Das Virus ist immer noch da. Und am Sonntagabend folgte das böse Erwachen: Grigor Dimitrov, der sowohl in Belgrad wie auch im kroatischen Zadar mitgespielt und bei zahlreichen Aktivitäten (Fußball, Basketball, Kid’s Day, nächtliches Feiern) mitgewirkt hatte, gab via Instagram bekannt, er sei nach seiner Rückkehr nach Monaco positiv auf Covid-19 getestet worden.

« Es tut mir so leid für den Schaden, den ich verursacht haben könnte. »

Dimitrov war nach einer Partie frühzeitig aus Kroatien abgereist, weil er sich erschöpft fühlte. Problematisch ist: Schon Tage vor den ersten Symptomen kann man ansteckend sein. Der auf Sonntag angesetzte Finale zwischen Djokovic und Andrei Rublew wurde abgesagt, als der prominente Covid-Fall bekannt wurde. Ein für danach geplantes Konzert auch. Dimitrov riet via Instagram all jenen, die in den vergangenen Tagen mit ihm in Kontakt gekommen waren, sich testen zu lassen und die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen (Quarantäne) zu ergreifen. «Es tut mir so leid für den Schaden, den ich verursacht haben könnte.»

Statt Party gab es für die Spieler und ihre Begleiter am Sonntagabend somit den Gang zum Krankenhaus. Und da trugen nun plötzlich alle Masken. Was eine gute Idee war, denn der Kroate Borna Coric, der am Samstag gegen Dimitrov gespielt hatte und mittendrin war, wurde ebenfalls positiv getestet. Zwei weitere Personen im Umkreis des Turniers auch, sowie zwei Trainer.

Laut serbischen Medienberichten handelt es sich bei den Betroffenen um Djokovics Fitnesstrainer Marko Paniki und den Trainer von Dimitrov. Wie es um Djokovic selbst steht, ist unklar. Er war der große Abwesende im Krankenhaus. Medien zufolge zog er es vor, ohne Test zurück nach Belgrad zu fliegen. Er werde dort entscheiden, wie er mit dieser Situation verfahren wolle, hieß es.

Höchst problematisch ist, dass die Spieler in Zadar auch in engem Kontakt mit der Bevölkerung standen. So gaben etwa Djokovic, Dimitrov und Coric inmitten der Massen Interviews. Und natürlich dachte niemand daran, eine Maske zu tragen. Der Kreis jener, die einem Risiko ausgesetzt wurden, dürfte also groß sein – und eine Rückverfolgung entsprechend schwierig. Inzwischen wurde in Kroatien eine Hotline eingerichtet für jene, die in Berührung gekommen waren mit den Tenniscracks.

Es ist nicht auszuschließen, dass Djokovic mit seiner Tour eine Ansteckungswelle ausgelöst hat. Weitergehen soll es mit dieser am 3. und 4. Juli in Banja Luka in Bosnien und Herzegowina. Doch dass sie fortgesetzt wird, erscheint inzwischen unwahrscheinlich. Nun wird auch die Kritik von Spielern an dieser Tour lauter. So twitterte die Französin Alizé Cornet: «Als ich die Bilder von der Adria-Tour sah, hatte ich das Gefühl, dass da etwas nicht gut läuft. Bin ich die Einzige? Ist dies die Konsequenz? Gute Besserung, Grigor!» Und Nick Kyrgios, kein Freund von Djokovic, spottete über das Ganze.

Wenig erfreut über die Entwicklung dürfte auch Federer-Manager Tony Godsick sein, der inzwischen ja auch Zverev betreut, der sowohl in Belgrad wie auch in Zadar mitspielte. Der Deutsche war stets mittendrin, brachte auch seine Freundin mit. Für Djokovic könnte das fahrlässige Verhalten auch rechtliche Konsequenzen haben. Erst die nächsten Tage werden zeigen, wie groß das Ausmaß der Ansteckungen ist. Und es wird im Nachgang sicher auch diskutiert werden, ob Djokovic als Präsident des Spielerrats noch tragbar ist.

(L'essentiel/sg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 22.06.2020 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Sport ? muss das bleiben oder kann das weg ? seit Jahren geht es nur noch ums Geld und jetzt bestätigt sich mein Verdacht dass viele Sportler Gehirnmasse durch Muskelmasse ersetzt haben

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 22.06.2020 14:10 Report Diesen Beitrag melden

    Sport ? muss das bleiben oder kann das weg ? seit Jahren geht es nur noch ums Geld und jetzt bestätigt sich mein Verdacht dass viele Sportler Gehirnmasse durch Muskelmasse ersetzt haben