Drei verpasste Doping-Tests

28. Oktober 2020 07:39; Akt: 28.10.2020 07:41 Print

100-​​Meter-​​Weltmeister für zwei Jahre gesperrt

Der Amerikaner Christian Coleman wird aufgrund mehrerer verpasster Doping-Kontrollen wohl die Olympischen Spiele von Tokio verpassen – in den kommenden 30 Tagen kann er Einspruch erheben.

storybild

Bestritt in den letzten Wochen und Monaten immer wieder ein Fehlverhalten: Christian Coleman. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

100-Meter-Weltmeister Christian Coleman ist wegen drei verpasster Dopingtests für zwei Jahre gesperrt worden. Das teilte die Integritätskommission des Leichtathletik-Weltverbandes am Dienstag mit. Der US-Amerikaner hat demnach 30 Tage Zeit für einen Einspruch – bleibt die Sperre, die rückwirkend seit dem 14. Mai gilt, bestehen, würde der 24-Jährige die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio verpassen.

Coleman hatte im Juni Details des bislang letzten erfolglosen Kontrollversuchs bei ihm veröffentlicht und sämtliche Vorwürfe vehement abgestritten. Er habe Beschwerde eingelegt, berichtete er damals. Er habe am 9. Dezember 2019 fünf Minuten entfernt von zu Hause Weihnachtseinkäufe getätigt, sei aber von den Kontrolleuren nicht angerufen worden.

WM Titel in Doha

Er habe einen Test am 16. Januar 2019 verpasst, dafür übernehme er die Verantwortung. Zudem wird ihm ein Meldepflichtverstoß am 26. April 2019 vorgeworfen, berichtete Coleman weiter. Anfang September 2019 hatte ein Formfehler zu einem Freispruch des Sprinters geführt, da einer von drei der sogenannten «Missed Tests» außerhalb der Einjahresfrist gelegen habe. Wenig später sicherte Coleman sich in Doha den WM-Titel über die 100 Meter.

Spitzensportler müssen Angaben darüber machen, wo sie sich aufhalten, um für Dopingtests verfügbar zu sein. Ein Verstoß liegt vor, wenn ein Athlet keine Angaben macht oder nicht angetroffen werden kann. Drei verpasste Tests innerhalb von zwölf Monaten können als Anti-Doping-Verstoß gewertet werden und eine Sperre nach sich ziehen.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.