Tennis

11. September 2018 10:25; Akt: 11.09.2018 10:37 Print

Gutes Starterfeld beim ATP-​​Turnier in Metz

Bei den Moselle Open in Metz bekommen Zuschauer dieses Jahr viele bekannte Gesichter aus den Top 50 der Weltrangliste zu sehen.

storybild

Der Metzer Ugo Humbert schaffte dieses Jahr den Einzug in die zweite Runde der US Open. Dort war gegen Stan Wawrinka Endstation. (Bild: AFP/Julian Finney)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Moselle Open in den Arènes de Metz warten auch 2018 mit einem attraktiven Starterfeld auf. Mit dem Japaner Kei Nishikori (12), dem Griechen Stefanos Tsitsipas (15) und dem Franzosen Lucas Pouille (19) sind drei Top-20-Spieler mit dabei. Das Turnier von 17. bis 23. September ist eines der ATP-250-Kategorie und mit 501.345 Euro dotiert.

«Wir hatten Glück. Als wir ihre Zusagen bekamen, waren sie noch weiter hinten in der Weltrangliste», sagte Turnierdirektor Julien Boutter über die Verpflichtung der beiden Stars Nishikori und Tsitsipas.

Prominente Deutsche und Franzosen

Die Tennis-Fans in der Moselstadt werden vor allem Lokalmatador Ugo Humbert (ATP-104) die Daumen drücken. Mit Richard Gasquet (24), Benoît Paire (54), Adrian Mannarino (29), Jo-Wilfried Tsonga (65) und Gilles Simon (40) sind weitere prominente französische Namen auf der Nennliste zu finden. Auch die Deutschen Philipp Kohlschreiber (34) und Mischa Zverev (48) sowie natürlich Titelverteidiger Peter Gojowczyk (47) schlagen dieses Jahr in Metz auf.

Im Vorjahr kamen an acht Tagen 43.191 Zuschauer zu den Spielen in den Arènes de Metz. Laut Boutter soll der Bewerb auch im nächsten Jahr ausgetragen werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.