#Fuckcancer

04. Dezember 2019 13:27; Akt: 04.12.2019 13:30 Print

18-​​Jähriger hat Leukämie und trainiert in Klinik

Juan Francisco Fernández ist ein Radrennfahrer und ein Kämpfer. Der 18-jährige Spanier ist ein zweites Mal schwer erkrankt, lässt sich aber nicht unterkriegen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Juan Francisco Fernández ist Radrennfahrer durch und durch. Der 18-Jährige, der aktuell U-23-Fahrer ist, hatte keinen einfachen Start in seine Rennkarriere. Bereits 2017 erkrankte der Spanier ein erstes Mal an Leukämie. 2017 und 2018 fiel er aus, musste sich einer Chemotherapie und einer Knochenmarktransplantation unterziehen lassen. Trotzdem bekam er vom Esteve-Chozas-Team einen Vertrag, obwohl man nicht genau wusste, wie fit er ist. 2019 wollte er angreifen und unterschrieb bereits einen neuen Vertrag für 2020 mit dem Team. Doch dann der erneute Rückschlag: die Leukämie war zurück.

Fernández braucht wieder Behandlungen. Doch das hält ihn nicht davon ab, weiterzutrainieren. Sein Team veröffentlichte auf Twitter ein Video, das Fernández zeigt, wie er im Krankenhaus kräftig in die Pedalen tritt, währenddem er an medizinische Geräte angeschlossen ist. Fernández demonstriert, dass er ein Kämpfer ist, der niemals aufgibt.

Zum Video schrieb das Esteve-Chozas-Team: «Wenn Radfahrer für irgendetwas bekannt sind, dann ist es ihre große Willenskraft und dass sie große Opfer auf dem Rad bringen. Heute zeigt uns unser U-23-Fahrer Juan Francisco Fernández erneut, dass er außergewöhnlich ist. Wir können es nur lauter, aber nicht klarer sagen, Gratulation! #Fuckcancer»

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.