NFL

22. Januar 2021 16:48; Akt: 22.01.2021 16:58 Print

22.000 Fans sollen Super Bowl im Stadion sehen

22.000 Fans sollen trotz Corona beim diesjährigen Finale der Football-Saison in den USA die Partie vor Ort verfolgen dürfen. Darunter sind 7500 bereist geimpfte Pflegekräfte.

storybild

Der Super Bowl findet am 7. Februar in Tampa Florida statt. (Bild: DPA/Chris O'meara/Archivbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim Super Bowl sollen in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie 22.000 Fans live im Stadion dabei sein dürfen. 7500 davon seien bereits geimpfte Mitarbeiter von medizinischen Einrichtungen, die die Tickets als Dank für ihren Einsatz in der Pandemie kostenlos erhielten, teilte die US-Football-Liga NFL am Freitag mit. Zusätzlich sollen 14.500 weitere Fans unter Einhaltung von strikten Schutzmaßnahmen live bei dem Sport-Großereignis im Stadion dabei sein.

In den vergangenen Jahren hatten stets Zehntausende Fans teils sehr teure Tickets für den Super Bowl gekauft. In das Raymond James-Stadion in Tampa Bay im US-Bundesstaat Florida passen rund 70.000 Zuschauer. Der Super Bowl ist das jährliche Finale der NFL-Liga. Im Fernsehen erreicht die Veranstaltung regelmäßig Rekord-Zuschauerzahlen.

Finale in Florida

Der diesjährige Super Bowl ist für den 7. Februar angesetzt. Um den Finaleinzug spielen derzeit in den Playoffs noch die Tampa Bay Buccaneers gegen die Green Bay Packers sowie die Buffalo Bills gegen die Kansas City Chiefs.

Die Sängerin Jazmine Sullivan und der Country-Star Eric Church sollen die US-amerikanische Nationalhymne singen, in der Halbzeitpause soll dieses Jahr der kanadische Musiker The Weeknd auftreten. In der Vergangenheit hatten schon Stars wie Lady Gaga, Beyoncé, Whitney Houston, Diana Ross, Jennifer Hudson, Billy Joel, Mariah Carey, Alicia Keys, Neil Diamond, Jennifer Lopez oder Shakira beim Super Bowl auf der Bühne gestanden.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.