Radsport

16. August 2017 14:34; Akt: 16.08.2017 14:34 Print

Froome-​​Helfer Landa wechselt zu Movistar

Edelhelfer Mikel Landa wechselt das Team und wird ab der neuen Saison für Movistar fahren. Damit verliert Chris Froome seinen wichtigsten Helfer.

storybild

Mikel Landa heuert bei Movistar an. (Bild: DPA/Luca Zennaro)

Zum Thema

Tour-de-France-Sieger Christopher Froome muss beim britischen Radsport-Team Sky ab der kommenden Saison ohne einen seiner wichtigsten Helfer auskommen. Der Spanier Mikel Landa unterschrieb einen Zweijahresvertrag beim spanischen Konkurrenten Movistar und soll dort eine Kapitänsrolle für die großen Landesrundfahrten neben dem Kolumbianer Nairo Quintana einnehmen.

«Er ist noch immer ein junger Fahrer und mit allem was er gezeigt hat, sollte er derjenige sein, der den spanischen Radsport in den nächsten Jahren anführt», sagte Movistar-Chef Eusebio Unzue über den 27 Jahre alten Landa.

Vierter bei der Tour

Bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt war der Spanier in den Bergen einer der wichtigsten Helfer bei Froomes viertem Tour-Sieg. Teilweise wirkte er sogar stärker als der Brite. Landa beendete die 104. Tour auf dem vierten Platz und verpasste nur um eine Sekunde das Podium in Paris.

In der Sky-Mannschaft, in der Landa seit 2016 unter Vertrag stand, hatte vor kurzem der 36 Jahre alte Rheinbacher Christian Knees seinen Kontrakt um zwei Jahre verlängert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.