Neuseeland

19. Oktober 2021 15:37; Akt: 19.10.2021 15:39 Print

25-​​jähriger Rugby-​​Star fährt in Baum und stirbt

Sean Wainui war einer der aufstrebenden Stars der All Blacks. Nun ist er tot. Bei einem Autounfall verstarb der junge Sportler. Die Nation trauert um ihn.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Neuseeland ist Rugby Volkssport, die Nationalmannschaft, die «All Blacks», ein Kulturgut. Dementsprechend tief sitzt die Trauer über den Tod von Sean Wainui. Der 25-jährige Profisportler verstarb am Montag bei einem Autounfall in der Nähe von Tauranga, wie «CNN» berichtet. Der Unfall ereignete sich am frühen Morgen gegen 7.50 Uhr Lokalzeit auf der Nordinsel Neuseelands. Wainui war mit hoher Geschwindigkeit in einen Baum gefahren und noch an der Unfallstelle verstorben. Weitere Fahrzeuge sollen nicht am Vorfall beteiligt gewesen sein.

Wainui war stolz auf seine Wurzeln als Maori

Wainui spielte insgesamt zehn Mal für die All Blacks. Er hinterlässt eine Ehefrau sowie zwei gemeinsame Kinder. Die Mitspieler Wainuis reagierten mit Trauerbekundungen. Er sei ein Krieger auf und neben dem Platz und ein toller Mensch, schrieb sein Mitspieler und Captain der Hamilton Chiefs, Anton Lienert-Brown, auf Instagram.

Der kräftige und schnelle Wainui engagierte sich regelmäßig für die Anliegen der Maori-Bevölkerungsgruppe. Dabei scheute er auch nicht vor kontroversen Aussagen zurück. Er sei enttäuscht, dass die weiße Bevölkerung des Landes den traditionellen Haka-Tanz vor den Spielen so enthusiastisch feiere, die Sprache der Maori und deren Kultur aber nicht gleich enthusiastisch aufnehme, erklärte er einst gegenüber der Onlinezeitschrift Stuff.

(L'essentiel/Patrick McEvily)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pakito am 20.10.2021 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wann een vun eis normalo Bierger stierwt gëtt keen esou en TamTam gemeet mee e Sportler den as epes besseres doriwwer muss en Artikel an Zeitungen kommen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pakito am 20.10.2021 12:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wann een vun eis normalo Bierger stierwt gëtt keen esou en TamTam gemeet mee e Sportler den as epes besseres doriwwer muss en Artikel an Zeitungen kommen.