Wladimir Klitschko

11. Juni 2012 09:40; Akt: 11.06.2012 13:52 Print

«Ich hätte Chisora eine reinhauen sollen»

Wladimir Klitschko sagte in einem Interview, dass ihm die Spuckattacke von Derek Chisora im Februar sehr zugesetzt hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

In einem Interview gegenüber der «SonntagsBlick», sagte Wladimir Klitschko, dass ihm die Spuckattacke im Ring von Derek Chisora vor dem WM-Kampf seines Bruders Vitali gegen den Briten ihm im Februar sehr zugesetzt hatte.

«Nie zuvor war ich angespuckt worden. Mein Ego war nach diesem Vorfall drei Tage lang krank. Vom Gefühl her hätte ich Chisora ein paar reinhauen sollen. Hätte ich das getan, hätte es einen Skandal gegeben, Aufregung und vielleicht Panik in der Halle. Der Kampf hätte nicht stattgefunden. Es war Vitalis Abend, nicht meiner. Also musste ich auf die Zähne beißen.»

Dass Chisora nach Lizenzentzug in Großbritannien nun Mitte Juli mit luxemburgischer Lizenz gegen seinen Landsmann und Erzrivalen David Haye antreten dürfe, werfe kein gutes Licht auf das Boxen. «Ein solcher Fight darf allein schon wegen der Vorbildfunktion gegenüber der Jugend, die wir Spitzensportler haben, unter keinen Umständen stattfinden.»

Politisches Engagement birgt Gefahr

Das politische Engagement seines Bruders und WBC-Schwergewichts-Weltmeisters Vitali in der ukrainischen Heimat der Brüder bereitet Wladimir ebenfalls Sorgen. In der Politik könnte Vitali «eine Kugel in den Kopf bekommen oder mit Dioxin vergiftet werden».

Wladimir Klitschko selbst verteidigt am 7. Juli im Berner Stade de Suisse seine Titel (WBA-Super-Champion, IBF und WBO) gegen den Amerikaner Tony Thompson.

(L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.