NFL

03. Mai 2018 07:00; Akt: 02.05.2018 21:46 Print

Amoklauf überlebt, jetzt ist er Football-​​Profi

Zack Golditch war dabei, als ein Irrer in einem Kino um sich schoss. Nun unterschreibt er seinen ersten Vertrag in der NFL.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

17 Jahre jung war Zack Golditch, als ein Kinobesuch sein Leben veränderte. Zusammen mit Dutzenden anderen Personen verfolgte er im Juli 2012 das Geschehen des neuesten Batman-Films im Kino seiner Heimatstadt Aurora. Bis James Holmes den Saal stürmte, ausgerüstet mit einer Tränengasgranate und Schusswaffen, und wahllos um sich schoss. Zwölf Menschen starben, 58 weitere wurden teils schwer verletzt. Der Amoklauf von Aurora ging in die traurige Geschichte amerikanischer Massaker ein.

Golditch aber überlebte. Nach einem Streifschuss im Nacken brachte er sich rechtzeitig in Sicherheit. Und heute ist der mittlerweile 23-Jährige da, wo er immer sein wollte – nicht mal ein Amoklauf konnte ihn davon abhalten: Golditch unterschrieb gerade seinen ersten Profivertrag in der National Football League, er gehört nun zum Team der Los Angeles Chargers.

Ein Vorbild, eine Inspiration

«Das, wovon ich immer geträumt habe, wird endlich Wirklichkeit», sagte der Amerikaner kürzlich zu USA Today. Golditch ist dankbar dafür, dass er zu den Überlebenden gehört, er sagt auch: «Ich halte nichts mehr für selbstverständlich.» Der abgefeuerte Schuss verfehlte seine Wirbelsäule nur um Zentimeter – ein bisschen weiter rechts und Golditch hätte wohl nie wieder laufen können, geschweige denn Football spielen.

Es sei nicht einfach gewesen über die Jahre, sagt Golditch, aber mit der Zeit heilten seine physischen und psychischen Wunden. Der Mann aus Colorado will nun ein Vorbild sein, er hofft, dass seine Geschichte andere Menschen inspiriert.

Er ist übrigens nicht der einzige Neuling in der NFL, der die kommende Saison mit einem schweren Schicksalsschlag im Hinterkopf in Angriff nehmen wird. Am vergangenen Wochenende wurde Shaquem Griffin von den Seattle Seahawks gedraftet, er ist der erste einhändige Football-Spieler der NFL-Geschichte.

(L'essentiel/mro)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.