Wimbledon

04. Juli 2018 20:47; Akt: 04.07.2018 20:47 Print

Federer ohne Satzverlust in der dritten Runde

Roger Federer lässt dem Slowaken Lukas Lacko keine Chance und ist in Wimbledon nach einem 6:4, 6:4, 6:1 eine Runde weiter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Roger Federer gewinnt in der 2. Runde in Wimbledon in weniger als eineinhalb Stunden 6:4, 6:4, 6:1 gegen den Slowaken Lukas Lacko, die Nummer 73 der Welt.

Der topgesetzte Titelverteidiger bekundete damit auch in der 2. Runde des Grand-Slam-Turniers in Wimbledon keinerlei Probleme. Im ersten Satz musste er zwar bis zum siebten Game warten, ehe ihm das erste Break gelang. Im zweiten Durchgang schaffte er dies zum 3:2 und im dritten Satz gleich zum Auftakt und

35 Punkte in Serie bei eigenem Service

Bei eigenem Service blieb Federer völlig ungefährdet. Er schlug 16 Asse und ließ keinen einzigen Breakball zu. Zudem spielte er zwischenzeitlich 35 Punkte in Folge bei eigenem Aufschlag. Allerdings war der Slowake trotz seines kürzlichen Finaleinzugs in Eastbourne auch zu limitiert, spielerisch und läuferisch, um für Federer einen echten Test abzugeben.

In der 3. Runde trifft Federer am Freitag auf den Deutschen Jan-Lennard Struff (ATP 64). Der 28 Jahre alte Sauerländer drehte am Mittwoch zum zweiten Mal nacheinander einen 0:2-Satzrückstand und setzte sich mit 6:7 (5:7), 3:6, 7:6 (7:4), 7:6 (7:4), 13:11 in fast vier Stunden gegen den Kroaten Ivo Karlovic durch. Damit zog Struff erstmals bei einem der vier Grand-Slam-Turniere in die dritte Runde ein.

(L'essentiel/var/sda/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.