Sport in Luxemburg

17. Mai 2018 09:50; Akt: 17.05.2018 09:50 Print

ING Marathon soll mit Triathlon ergänzt werden

LUXEMBURG - Die Veranstalter des ING Night Marathons planen für die 14. Auflage im kommenden Jahr eine grundlegende Neuerung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Laufen, Radfahren und Schwimmen anstatt «nur Laufen»? Gerade erst ist der ING Night Marathon 2018 mit der Rekordteilnehmerzahl von 16.000 Läufern über die Bühne gegangen, planen die Organisatoren bereits die nächste Ausgabe. Und da soll es «eine neue Herausforderung» geben, wie Gründer Erich François verrät.

Bei der 14. Auflage im kommenden Jahr soll es wieder alle Streckenangebote geben, welche die Veranstaltung so erfolgreich gemacht haben. Am 1. Juni dürfen sich die Laufbegeisterten als erneut auf den 42,195 Kilometer langen Kurs machen. Aber wem das nicht reicht, der kann auch einen Triathlon machen - allerdings in drei Tagen. Am Donnerstag, 30. Mai, werden die 3,8 Kilometer Schwimmen ins Programm aufgenommen. Freitags stehen dann 180 Kilometer Radfahren auf der Agenda. Durch die Pausen ist es also kein richtiger Ironman.

Das Projekt wurde von der deutschen Firma Endurance-Sports-Marketing entworfen. Sie hat ihren Sitz in Frankfurt und wurde von Kai Walter ins Leben gerufen. Allerdings ist auch der Triathlon als Team bestreitbar. Drei Athleten können sich die Disziplinen aufteilen. «Man kann als Wettkämpfer Spaß habe, alleine trainieren oder mit Freunden», sagt Walter zu seinem Konzept. «Der Läufer und der Radfahrer können den Schwimmer unterstützen und umgekehrt», ergänzt Erich François. Für die Premiere werden die Startplätze auf 500 begrenzt.

(Nicolas Martin/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.