Luxemburger Radmeisterschaft

21. Juni 2017 11:52; Akt: 21.06.2017 11:59 Print

Schnappt sich Majerus den 11. Titel in Folge?

REMERSCHEN - Am Mittwoch fahren die Luxemburger Radprofis um den Landesmeistertitel im Zeitfahren. Die Favoriten kristallisieren sich klar heraus.

storybild

Christine Majerus war die vergangenen Jahre nicht zu besiegen. (Bild: Editpress)

Zum Thema

Die Rollen sind klar verteilt: Am Mittwoch steigt in Remerschen die Luxemburger Rad-Meisterschaft im Zeitfahren. Bei den Männern ist Bob Jungels der Titelverteidiger, bei den Frauen trägt Christine Majerus das Trikot mit den Farben des Großherzogtums. Die 30-Jährige hat seit 2007 alle nationalen Titel im Kampf gegen die Uhr gewonnen. Seit 2010 war sie auch im Straßenrennen nicht zu bezwingen.

Majerus kommt mit einem 2. Platz beim OVO Energy Women's Tour in Großbritannien mit viel Rückenwind in die Heimat. «Das Trikot des Luxemburger Meisters habe ich nicht gepachtet. Alles kann bei einem Rennen passieren. der Titelgewinn ist keine Selbstverständlichkeit», betont die Fahrerin des Boels-Dolmans-Teams.

Hitze als großer Faktor

«Es ist zum ersten Mal seit Jahren, dass die Strecke beim Zeitfahren so lange ist (zwei Runden zu je 9,37 Kilometern). Es ist ziemlich flach und die Hitze wird einem zu schaffen machen», sagt Majerus, die um 19.23 Uhr auf die Straße gehen wird.

«Das Straßenrennen wird zudem sehr anspruchsvoll. Kein Team wird es einfach haben», sagt Majerus. Zu ihren schärfsten Konkurrentinnen zählt sie Élise Maes, Chantal Hoffmann und Anne-Sophie Harsch. «Die Qualität haben sie. Aber die Breite in unserem Sport macht mir etwas Sorgen. Man muss mehr Arbeit investieren, damit sich mehr Mädchen dafür interessieren.»

(Nicolas Martin/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.