Yankee Stadium

21. September 2017 21:01; Akt: 21.09.2017 21:04 Print

Baseball trifft Mädchen mit 170 km/h im Gesicht

Schock-Moment in New York: Ein Baseballspieler der New York Yankee trifft den Ball nicht richtig – mit folgenschweren Konsequenzen.

Schock-Moment: Spieler und Zuschauer bangen mit. Video: Tamedia/ESPN

Zum Thema

Der Schock-Moment ereignete sich im New Yorker «Yankee Stadium». Todd Frazier der New York Yankees trifft den Ball nicht wie gewollt. Dieser knallt einem Mädchen mit einer Geschwindigkeit von 170 km/h voll ins Gesicht. Das Mädchen, begleitet von ihrem Vater und Großvater, sitzt in der fünften Reihe, als es getroffen wird. Es wird sofort ins Krankenhaus eingeliefert. Die Zuschauer und die Spieler bangen mit. Das Spiel wird für fünf Minuten unterbrochen.

Nach dem Spiel äußert sich Todd Frazier zu dem tragischen Zwischenfall. «Es war schlimm. Ich habe gezittert und an meine eigenen Kinder gedacht». Angaben zum Zustand des Mädchens gibt es nur wenige. Es gehe ihm «den Umständen entsprechend», sagte ihr Vater.

Der Schock-Moment hat in der Baseball-Szene eine erneute Diskussion über mehr Schutz für Zuschauer entfacht. Forderungen nach mehr Netzen am Spielfeldrand werden immer lauter. «Entweder du nimmst deine Kinder nicht so nah ans Feld, oder jedes Stadion braucht Netze», forderte Baseballspieler Brian Dozier nach dem Spiel.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.