Nach Corona-Demo

13. August 2020 21:59; Akt: 13.08.2020 22:17 Print

Basketballer klagt gegen Entlassung durch Verein

Joshiko Saibou will gegen die Kündigung durch die Baskets Bonn vor Gericht ziehen. Wegen seiner Teilnahme an einer Corona-Demo hatte der Verein den Spieler fristlos entlassen.

storybild

Die Baskets Bonn hatten ihrem Spieler Joshiko Saibou fristlos gekündigt. (Bild: DPA/Swen Pförtner)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Basketball-Profi Joshiko Saibou wird juristisch gegen die Kündigung der Telekom Baskets Bonn vorgehen. «Nach einer Woche der Vergegenwärtigung habe ich mich entschieden, gegen das Vorgehen der Telekom Baskets zu klagen. Ich habe ein reines Gewissen bezüglich meines Verhaltens auf der Demonstration und auch bezüglich des Gebrauchs meines Grundrechts, der Meinungsfreiheit», erklärte der Basketball-Star der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag auf Anfrage.

Aus seiner Sicht soll «zu Unrecht ein Exempel an mir statuiert werden, woraufhin mir und meiner Partnerin gegenüber nun viele Athleten nie da gewesene Angst geäußert haben, die begleitet ist von dem Glauben, sie hätten allen Schutz verloren», erklärte der 30-Jährige.

Teilnahme an Corona-Demo kostet den Job

Die Baskets hatten Saibou wegen «Verstößen gegen Vorgaben des laufenden Arbeitsvertrags als Profisportler» fristlos gekündigt, nachdem dieser an einer Demonstration gegen die staatlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Berlin teilgenommen hatte. Bei der Demo in Berlin war auch Saibous Freundin, die Weitspringerin Alexandra Wester, dabei. In sozialen Netzwerken waren beide auf Fotos ohne Mund-Nasen-Schutzmaske zu sehen.

Saibou erklärte, mit seinem Vorgehen wolle er Menschen «dazu ermutigen, nicht einzuknicken. Ich erachte es als vollkommen legitim, als Mensch den Einschnitt in unsere Grundrechte zu hinterfragen, Antworten zu suchen und dafür auch auf die Straße zu gehen, denn dafür ist die Demokratie da.»

Freundin unterstützt Saibou

Alexandra Wester unterstützt ihren Partner: «Wir sind zwei Sportler, die einfach nur den Einschnitt in die Grundrechte wahrgenommen und dies hinterfragt haben. Es ist unglaublich schade zu sehen, wie viele Unwahrheiten und Beleidigungen Herr Wiedlich von den Telekom Baskets und manche Medienplattformen über uns und unser Verhalten auf der Demo verbreitet haben», teilte sie der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit.

Der Präsident des Bundesligisten Telekom Baskets Bonn, Wolfgang Wiedlich, hatte zuvor die strikte Linie des Clubs in dem Fall verteidigt. «Meinungsfreiheit bedeutet nicht Handlungsfreiheit. Er verwechselt da etwas. Saibou übersieht auch seine besondere Vorbildfunktion als deutscher Nationalspieler, aber das ist nicht unser Terrain, sondern das des Deutschen Basketball Bundes», hatte er erklärt.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PDGn am 14.08.2020 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Was der Spieler verpasst:zur Demokratie gehört auch sich von jemandem trennen zu können wenn das Vertrauensverhältnis gestört ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • PDGn am 14.08.2020 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Was der Spieler verpasst:zur Demokratie gehört auch sich von jemandem trennen zu können wenn das Vertrauensverhältnis gestört ist.