NFL-Profi mit Schweizer Wurzeln

25. Juni 2020 15:05; Akt: 25.06.2020 15:09 Print

Big Ben gesteht: «Ich war alkohol-​​ und pornosüchtig»

Ben Roetlisbeger, Quarterback der Pittsburgh Steelers, spricht an einer virtuellen Konferenz für Christen schonungslos offen über seine eigenen Probleme.

https://www.20min.ch/story/big-ben-gesteht-ich-war-alkohol-und-pornosuechtig-217967005553

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er hat während seiner gesamten Footballkarriere schon so manche Prüfungen und Schwierigkeiten durchlebt. Er ist zweimaliger Super-Bowl-Champion und sechsmaliger Pro-Bowl-Spieler, hat jedoch zahlreiche Verletzungen erlitten, darunter eine Ellbogenverletzung, wegen der er praktisch die komplette letzte Saison verpasste: Ben Roethlisberger, Quarterback der Pittsburg Steelers.

Nachdem «Big Ben» 2009 und 2010 wegen sexueller Übergriffe angeklagt worden war und deshalb von der NFL für sechs Spiele gesperrt wurde, sorgt der heute 38-Jährige erneut für Schlagzeilen. Schonungslos offen und ehrlich sprach der Football-Profi am Vatertag während einer virtuellen Konferenz für christliche Männer über seine Suchtprobleme.

«Ich war alkoholsüchtig. Ich war pornosüchtig, das alles macht mich nicht zu dem Mann, dem Vater, dem Christen, den ich sein kann», gestand Big Ben. «Die Menschen erkennen oftmals nicht, dass wir Sportler auch nur Menschen sind. Wir sündigen wie jeder andere auch. Auch ich bin da nicht anders», erklärte Roethlisberger seinem ehemaligen Teamkollegen Tunch Ilkin, der einer der Gastgeber der Veranstaltung «ManUp Pittsburgh» war.

«Du musst nicht perfekt sein»

Roethlisberger, seit 2011 verheiratet und dreifacher Familienvater, versuche nun ein besserer Christ als Athlet oder Footballer zu sein. Dafür pushe er sich jeden Tag, auch wenn es nicht immer einfach sei. Sein Glaube habe ihm schließlich geholfen, seine Probleme zu überwinden. «Man muss nicht perfekt sein.» Der Glaube an Gott war es auch, der ihm nach der seiner langwierigen Ellbogenverletzung durch die Zeit der Genesung half und neue Kraft gab. «Ich weiß nicht, ob ich vor ein paar Jahren mit der Situation so umgegangen wäre.»

Denn für Big Ben steht fest: «Ich werde wie ein Wahnsinniger trainieren, um aus dieser Situation herauszukommen. Was auch immer er (Gott, Anm. d. Red.) für mich bereithält, ich bin bereit.»

(L'essentiel/Erik Hasselberg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Irrelavant am 25.06.2020 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Kennt hier kein Schwein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Irrelavant am 25.06.2020 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Kennt hier kein Schwein.