Wegen Olympia

18. August 2021 16:08; Akt: 18.08.2021 16:23 Print

Chinesin wurde Tod der Oma für Monate verschwiegen

Die Chinesin Sun Yingsha hat in Tokio im Tischtennis Gold und Silber gewonnen. Dass ein wichtiges Familienmitglied bereits etwa ein halbes Jahr tot war, wurde ihr vorenthalten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Olympischen Gold-Medaillen im Tischtennis gehen seit Jahren nach China. Sowohl bei den Frauen und Herren und natürlich auch im Teamwettbewerb kommt niemand an der Tischtennisnation Nummer eins vorbei. So auch in diesem Jahr: In Tokio gingen, bis auf eine Goldmedaille – im Mixed gewann Japan gegen China, alle in das Reich der Mitte. Also auch im Teamwettbewerb und im Einzel der Frauen. Dort involviert war zweimal Sun Yingsha.

Die 20-Jährige ist ein aufstrebender Star in der Tischtennisszene. Ihr Siegerpalmares ist bereits in jungen Jahren beträchtlich, unter anderem ist sie amtierende Weltmeisterin im Doppel. In Tokio stand sie im Einzel im Finale gegen ihre Landsfrau Chen Meng. Dort sicherte sich die Weltranglistenerste Meng gegen die Weltranglistenzweite Yingsha den Sieg. Neben dieser Silbermedaille gewann Yingsha gemeinsam mit Meng und Wang Manyu im Teamwettbewerb Gold. Und das alles, obwohl ein geliebtes Familienmitglied Yingshas kürzlich verstorben war.

Nur: Die Tischtennisspielerin wusste davon nichts. Und um es noch extremer darzulegen: Ihre Großmutter verstarb bereits im April, wie «The Mirror» berichtet. Damals befand sich Yingsha bereits im Trainingslager für die Olympischen Spiele. Ihre Familie wollte sie mit der traurigen Nachricht nicht aus ihrer Konzentration reißen. Yingsha spielte sich unbekümmert zu einer Gold- und einer Silbermedaille. Erst nach dem Olympischen Turnier erfuhr die Spielerin vom Tod ihrer Großmutter.

(L'essentiel/Adrian Hunziker)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.