Eisbären Berlin

23. Januar 2020 13:58; Akt: 23.01.2020 14:03 Print

Club schickt Gegner mit Todesgruß auf Strafbank

Eine Werbung des deutschen Eishockey-Vereins polarisiert. Viele stören sich daran, die Liga kann sie aber nicht verbieten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der deutschen Eishockeymeisterschaft muss jedes Team einmal zu den Eisbären Berlin. Empfangen werden sie im Normalfall freundlich. Während der Partie ist aber Schluss mit lustig. Vor allem dann, wenn ein gegnerischer Spieler auf die Strafbank muss.

Dann erscheint auf dem Videowürfel eine Werbung eines Bestattungsunternehmens. Aus den Lautsprechern ertönt die Liedzeile «Einmal muss jeder gehen» aus dem Song der Toten Hosen «Zehn kleine Jägermeister».

«Grenzwertig» und «makaber»

Bei gegnerischen Spielern kommt die Werbung nicht gut an. «Man stelle sich vor, da sitzt eine Frau mit ihren Kindern auf der Tribüne, die gerade den Mann verloren hat. Und muss sich das anhören. Etwas makaber», wird Felix Schütz von den Straubing Tigers in der «Bild» zitiert. Der Krefelder Daniel Pietta meint: «Mir ist das noch nicht aufgefallen, aber ich finde es ziemlich grenzwertig.»

Bei den Eisbären sieht man das nicht so eng. «Wir stehen voll zu dieser Partnerschaft», sagt Geschäftsführer Peter-John Lee, der in der Schweizer Nationalmannschaft unter Trainer Ralph Krueger Assistent war. Die Liedzeile wird aber nicht bei jeder Partie gespielt. «Bei sensibleren Spielen setzen wir den Song nicht ein.»

Trotz Kritik, der Liga sind die Hände gebunden. «Wir können diese Art der Werbung einem Club nicht verbieten. Letztlich muss jeder für sich den Stil seiner Werbung festlegen», sagt DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.