Kurioser Trend-Sport

03. April 2020 13:49; Akt: 03.04.2020 13:52 Print

Das ist die verrückte Murmel-​​Formel-​​1

Der Start der Formel 1 wurde verschoben. Doch die Rennsport-Fans müssen nicht komplett auf den Nervenkitzel verzichten, denn: Sonntagabends rollt die Murmel!

Die Rennen sind beliebt. (Video: Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Murmel-Formel-1? Klingt verrückt, ist es vielleicht auch, doch es gibt sie. Und sie entpuppt sich als ernsthaft initiierte Event-Serie. Doch von Anfang an: «Marbula 1», wie der Trend-Sport offiziell heißt, setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: «Formula 1» und «Marble». Auf Deutsch würde der Sport demnach «Murmel 1» heißen.

Das Prinzip ist simpel: Jedes Wochenende drehen Murmeln aus 16 Teams ihre Runden auf Murmelbahnen, die detailverliebt im Stile einer Formel-1-Rennstrecke aufgebaut sind. Samstags ist das Qualifying, Sonntags das Rennen, Einzel- und Teamwertung – alles wie in der echten Formel 1.

«Dieses Momentum ist großartig für uns»

Erfunden haben die Murmel-Formel-1 zwei Brüder aus Holland. Jelle Backer baut die Bahnen, sein Bruder Dion führt die Geschäfte. Die Rennen sind auf Youtube zu sehen, auf dem Kanal «Jelles Marble Runs», der mittlerweile fast 800.000 Abonnenten hat. Viele von diesen sind in den letzten Wochen hinzugekommen, die Rennen erfreuen sich größter Beliebtheit. So wurden die Videos insgesamt mehr als 58 Millionen Mal aufgerufen.

Dion Backer freut sich über die derzeitige Beliebtheit. Der «Bild» sagt er: «Dieses Momentum ist großartig für uns. Alle Sportarten sind gerade down. Die NBA (Basketball), die NFL (Football), die NRL (Rugby) und viele berühmte Leute aus der Sport-Branche fragen uns jetzt an, Videos für sie zu machen, um die derzeitige Lücke zu schließen. Das ist eine völlig verrückte Situation, aber wir sind überglücklich.» Er gehe in den letzten Tage in Anfragen fast unter, insbesondere in den USA sei das Interesse riesig.

Was das Erfolgsgeheimnis der Murmel-Formel-1 ist, wissen die Brüder nicht. Dion Bakker hat aber zumindest eine Ahnung. «Wir haben mit Greg Woods einen mittlerweile berühmten Kommentator in den USA. Er ist die Magie von Jelles Marble Runs. Die Leute lieben ihn», sagt er der «Bild».

Ein Rennen gibt es noch

Mittlerweile sind sieben der acht Grand Prixs absolviert. Das letzte Rennen der Saison findet am kommenden Sonntag auf dem Midnight Bay Circuit statt, das Qualifying am Samstag.

Bakker hofft, dass die Murmel-Formel-1 noch bekannter wird. «Ich hoffe, dass wir die ganze Welt begeistern können. Vielleicht können wir eine Welt-Tour starten, mit Murmelrennen in allen Ländern. Das wäre überragend», meint er gegenüber englischsprachigen Medien.

(L'essentiel/nih)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.