32. Austragung

20. Juli 2021 17:55; Akt: 20.07.2021 17:57 Print

Das musst du alles zu den Spielen in Tokio wissen

Diesen Freitag beginnen die Sommerspiele in der japanischen Hauptstadt. Alles Wissenswerte dazu findest du hier.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 32. Austragung der Olympischen Spiele hätte eigentlich im Sommer 2020 in Tokio stattfinden sollen. Doch wegen der Corona-Pandemie wurden die Spiele um ein Jahr verschoben. Es ist das das erste Mal, dass die Sommerspiele außerhalb des üblichen 4-Jahres-Rhythmus stattfinden. Bereits 1964 fanden die Sommerspiele in der japanischen Hauptstadt statt.

Wann ist die Olympia-Eröffnungsfeier?

Die Olympischen Spiele werden am Freitag, 23. Juli, feierlich eröffnet. Um 13 Uhr Schweizer Zeit findet diese im Olympiastadion von Tokio statt. Das Motto lautet «United by Emotions» – Vereint durch Emotionen.

Wann beginnen die Olympischen Spiele und wie lange dauern sie?

Offiziell beginnen die Sommerspiele mit der Eröffnungsfeier und sie enden am Sonntag, 8. August mit der Schlussfeier. Dort lautet das Motto «Worlds We Share» – Welten, die wir teilen.

Inoffiziell finden aber bereits ab Mittwoch, 21. Juli einige Qualifikations-Wettbewerbe statt. Im Softball und im Fußball gibt es am 21. und 22. Juli erste Spiele.

Wo finden die olympischen Wettkämpfe statt?

In der japanischen Hauptstadt Tokio – oder zumindest in deren Umgebung. Die meisten Wettkämpfe werden innerhalb von acht Kilometern Entfernung vom olympischen Dorf stattfinden. Es gibt diverse Stadien und Hallen-Komplexe, die zur Verfügung stehen.

Wie groß ist die Zeitverschiebung zu Tokio?

Japan ist der Schweizer Zeit um sieben Stunden voraus. Wenn also die Eröffnungsfeier bei uns um 13 Uhr startet, ist es in Tokio 20 Uhr abends. Wer sich so viele Events wie möglich anschauen möchte, muss also früh aufstehen.

Wie viele Athletinnen und Athleten gibt es bei Olympia 2021?

206 Länder stellen über 11.000 Athletinnen und Athleten. Diese haben in 339 Entscheidungen die Möglichkeit, sich eine olympische Medaille zu sichern. Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada sperrte 2019 Russland wegen Vergehen für die nächsten vier Jahre. Russinnen und Russen starten deshalb unter neutraler Flagge.

Swiss Olympic hat 116 Athletinnen und Athleten nominiert. Darunter sind beispielsweise Triathletin Nicola Spirig, Mountainbiker Nino Schurter, Radrennfahrer Marc Hirschi oder das Beachvolleyball-Duo Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré.

Wer entscheidet, wer an den Olympischen Spielen teilnehmen darf?

Die Athletinnen und Athleten müssen sich qualifizieren, je nach Sportart findet das unter verschiedenen Kriterien statt. Letztlich entscheidet aber der nationale olympische Verband, in der Schweiz ist das Swiss Olympic, wer alles an die Spiele reisen darf. Es können auch Sportlerinnen und Sportler nominiert werden, die die Qualifikation nicht schafften.

Warum findet die Olympia 2021 ohne Fans statt?

Japan hat wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen steigenden Infektionszahlen zum vierten Mal den Notstand ausgerufen. Das bedeutet, dass keine Zuschauerinnen und Zuschauer an den Events erlaubt sind – weder einheimische noch ausländische.

Welche olympischen Sportarten sind neu im Programm?

Surfen, Sportklettern, Karate und Skateboarden sind neu olympisch. Baseball und Softball sind nach acht Jahren wieder zurück. Für Karate ist es eine Premiere und zugleich eine Dernière. Denn der Kampfsport fällt 2024 in Paris bereits wieder aus dem Programm.

Im Skateboarden wird auch die 13-jährige Sky Brown an den Start gehen. Die Britin gehört zu den großen Olympia-Sensationen. Sie könnte zur jüngsten Olympiasiegerin aller Zeiten werden.

Welche Disziplinen gibt es?

Insgesamt sind es 33 Disziplinen mit diversen Unterkategorien. Das sind die Sportarten in alphabetischer Reihenfolge:
Badminton, Baseball/Softball, Basketball/3X3-Basketball, Bogenschießen, Boxen, Fechten, Fußball, Gewichtheben, Golf, Handball, Landhockey, Judo, Kanu/Kanu-Slalom, Karate/Kata, Leichtathletik, Moderner Fünfkampf, Rad (Bahn)/Rad (Straße)/BMX (Freestyle)/BMX (Race)/Mountainbike, Pferdesport (Dressur, Springen, Vielseitigkeit), Ringen (Freistil)/Ringen (griechisch-römisch), Rudern, 7er-Rugby, Schießen, Schwimmen/Langstreckenschwimmen/Synchronschwimmen/Wasserball/Wasserspringen, Segeln, Skateboard, Sportklettern, Surfen, Taekwondo, Tennis, Tischtennis, Triathlon, Kunstturnen/Rhythmische Sportgymnastik/Trampolin, Volleyball/Beachvolleyball.

(L'essentiel/Adrian Hunziker)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.