Baseball

10. Mai 2018 17:28; Akt: 10.05.2018 17:29 Print

Dieser Reflex rettet ihm wohl das Leben

Baseball-Werfer Wander Suero zeigt sich reaktionsschnell, als ein Ball mit 160 km/h auf ihn zuschießt.

Wander Suero. Der Baseball-Spieler mit einem unglaublichen Reflex. Video: MLB/Tamedia.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist das letzte Inning in San Diego beim Spiel zwischen den San Diego Padres und den Washington Nationals. Das Auswärtsteam führt komfortabel und der Sieg ist nahe, als der Schläger der Padres den Ball exakt trifft. Mit der horrenden Geschwindigkeit von über 160 km/h rast dieser auf den Kopf von Werfer Wander Suero zu. Mit einem wahnsinnigen Reflex gelingt es ihm, den Ball zu fangen. Damit rettet er sich wohl das Leben.

«Unglaubliche Reaktion», sagt der Kommentator und ergänzt: «Ein Akt der Selbstverteidigung». Sein Kollege am Mikrofon sagt schockiert: «So was macht Angst.»

Werfer im Baseball schießen den Ball mit bis zu 140 km/h, deshalb verwundert es kaum, dass die Bälle noch schneller wieder zurückkommen. Das Problem ist, dass der Werfer nur wenige Meter vom Schläger entfernt steht, und es öfters vorkommt, dass er von einem solchen Geschoss getroffen wird. Dies kann zu schweren Folgen führen, so zum Beispiel bei Matt Shoemaker. Der Werfer der Los Angeles Angels wurde 2016 am Kopf getroffen und erlitt einen Schädelbruch. Glück im Unglück.

Matt Shoemaker wird von einem Baseball am Kopf getroffen. Quelle: YouTube.

Obwohl es öfters vorkommt gibt es nicht viel, was man dagegen tun kann. Eine mögliche Lösung testete ein Werfer 2014, als er einen speziellen größeren Hut mit extra Schutz trug. Bis heute bleibt er allerdings der Einzige, der ihn ausprobiert hat.

Carlos Torres und sein spezieller Hut. Quelle: YouTube.

(L'essentiel/sal)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.