Finale Wimbledon

15. Juli 2018 19:05; Akt: 16.07.2018 16:46 Print

Djokovic triumphiert in Wimbledon

Im Finale lässt er dem als Nummer 8 gesetzten Südafrikaner Kevin Anderson keine Chance und gewinnt in 2:18 Stunden 6:2, 6:2, 7:6 (7:3).

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Einzig im dritten Satz musste der Serbe vor dem Tiebreak fünf Satzbälle abwehren, alle bei eigenem Service. Der 32-jährige Anderson, der im Viertelfinale Roger Federer bezwungen hatte, hatte auf dem Weg in den Finale in den drei Partien dieser Woche total über 14 Stunden auf dem Platz gestanden, fast fünf Stunden mehr als Djokovic. Im Finale fehlte ihm dann nicht nur die spielerische Stärke, sondern auch die nötige Frische. Dem ansonsten sehr starken Aufschläger gelangen in den ersten beiden Sätzen nur gerade drei Asse.

Djokovic hingegen zeigte sich gut erholt vom ebenfalls langen Halbfinale gegen Rafael Nadal, der erst am Samstag zu Ende gegangen war. Der 31-jährige Serbe spielt derzeit so stark wie seit zwei Jahren nicht mehr und holte auf überzeugende Art seinen insgesamt 13. Grand-Slam-Titel, den ersten seit dem French Open 2016. Er liegt damit nur noch einen Sieg hinter Pete Sampras, vier hinter Nadal und sieben hinter Federer.

Anderson steigerte sich

Nach dem ersten Satz ließ sich Anderson am rechten Oberarm massieren, danach lief es mit der Zeit immer besser. Während er in den ersten beiden Sätzen jeweils gleich sein erstes Aufschlagspiel verloren hatte, war der Südafrikaner, der am Montag als Nummer 5 der Welt aufscheinen wird, im dritten Durchgang der bessere Spieler. Er konnte aber bei 5:4 zwei und bei 6:5 drei Satzbälle nicht nutzen, auch weil Djokovic jeweils stark servierte. Das Tiebreak war dann wieder eine klare Angelegenheit für den Serben, der seit dem US Open 2016 und seiner Niederlage erstmals wieder einen Grand-Slam-Finale erreicht hatte.

(L'essentiel/lif/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.