Fünfte Verhaftung

20. März 2019 15:09; Akt: 20.03.2019 15:15 Print

Doping-​​Skandal weitet sich aus

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt mittlerweile gegen 21 Athleten. Betroffen sind Winter- und Sommersportarten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Doping-Skandal um den Erfurter Arzt Mark Schmidt wird immer größer. Die Münchner Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft ermittelt mittlerweile gegen 21 Athletinnen und Athleten, die Eigenblutdoping betrieben haben sollen. Laut Oberstaatsanwalt Kai Gräber haben diese Athleten zwischen 2011 und der Doping-Razzia an der Nordischen Ski-WM im Februar in Seefeld eine dreistellige Anzahl von Bluttransfusionen bekommen.

Die verdächtigen Athletinnen und Athleten kommen aus fünf Sportarten. Darunter drei Wintersportarten. Die Bluttransfusionen seien in mehreren europäischen Ländern sowie weltweit gemacht worden. Darunter auch in Südkorea und auf Hawaii. In Pyeongchang fanden im Februar 2018 die Olympischen Winterspiele statt. Auf Hawaii findet jeweils jährlich der Ironman der Triathleten statt. Laut Gräber wurde einer Person vor dem Abflug nach Hawaii ein Liter Blut zurückgeführt.

Fünfte Verhaftung

Am Montag wurde zudem in Erfurt eine fünfte Person aus dem Doping-Netzwerk des Arztes verhaftet. Laut Gräber habe diese mutmaßlich als Mittelmann funktioniert sowie Blutabnahmen und Blutrückführungen bei Athleten vorgenommen. Wie der Oberstaatsanwalt weiter mitteilte, seien bei dieser spannenden Geschichte mit vielen Wendungen die letzten Kapitel noch lange nicht geschrieben.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.