Bubkas Rekord

18. September 2020 08:15; Akt: 18.09.2020 10:42 Print

Duplantis krönt Flugshow mit neuem Weltrekord

Der Stabhochspringer Armand Duplantis hat beim Diamond-League-Meeting in Rom den 26 Jahre alten Weltrekord des legendären Ukrainers Sergej Bubka gebrochen.

storybild

Schwedens Stabhochsprung-Überflieger Duplantis hat den 26 Jahre alten Freiluft-Weltrekord des legendären Bubka geknackt. (Bild: DPA/Fabrizio Corradetti)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach seiner Flugshow im Stadio Olimpico flippte Stabhochspringer Armand Duplantis fast aus - so richtig feiern will der Schwede seinen Coup aber erst in einer Woche in Doha. «Weltrekord - endlich! Das ist so cool. Ich wollte unbedingt über diese 6,15 Meter», sagte der erst 20 Jahre alte Schwede am Donnerstag nach seiner Gala in Rom. «Das ist so verrückt!»

Der WM-Zweite (2019 in Doha) und Europameister (2018 in Berlin) überquerte am Donnerstagabend beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten 6,15 Meter - im zweiten Versuch schwang er sich damit einen Zentimeter höher als der legendäre Ukrainer Sergej Bubka am 31. Juli 1994 in Sestriere.

«Ich wusste nicht mal, welche Wettkämpfe ich bestreiten kann »

«2020 war ein sehr merkwürdiges, aber verrücktes Jahr. Ich wusste nicht mal, welche Wettkämpfe ich bestreiten kann», sagte der in den USA aufgewachsene und dort lebende Schwede. «Es so wie heute Abend im Freien zu schaffen, ist fantastisch.»

In der Halle hat Duplantis - der Sohn eines Amerikaners und einer Schwedin - am 15. Februar dieses Jahres sogar schon 6,18 Meter gemeistert. Diese Höhe wird vom Weltverband World Athletics als offizieller Weltrekord geführt.

Duplantis will noch eine Woche in Rom bleiben und von dort direkt nach Doha fliegen. In Katars Hauptstadt findet am 25. September das letzte Meeting der in diesem Jahr verkürzten Diamond-League-Serie statt. «Danach kann ich richtig Party machen - und mal ausspannen.» In Doha will «Mondo», wie er von allen nur genannt wird, auch im 16. Wettkampf in Serie einer merkwürdigen Saison ungeschlagen bleiben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.