Der Kleine ist der Grösste

13. August 2019 08:59; Akt: 13.08.2019 13:30 Print

Ein 13-​​Jähriger übertrumpft alle

So jung war noch keiner vor ihm: Alexej Sereda ist Europameister im Turmspringen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er sorgte dafür, dass das EM-Heimpublikum aus dem Häuschen ist: Der Ukrainer Alexej Sereda, der erst am 25. Dezember 14 Jahre alt wird, bewies Nervenstärke und holte sich in Kiew Gold im Turmspringen. Das ist ein neuer Altersrekord für einen Europameister.

Ein junges Gesicht: Alexej Sereda mit der Goldmedaille. (Bild Efrem Lukatsky/Keystone)

Und es ist die bereits zweite Medaille an der EM für den Jüngling. Gemeinsam mit Oleg Serbin hatte er am Freitag Silber im Synchronspringen geholt. Einer der Kleinsten ist damit für einmal der Größte: Sereda ist erst knapp über 1,50 Meter groß.

Bewunderung von allen Seiten

Sereda ist ein Riesentalent. Bereits vor einem Monat an der WM in Gwangju in Südkorea hatte Sereda für Aufmerksamkeit gesorgt, auch wenn ihm dort eine Medaille noch verwehrt blieb. Dennoch zog er die Bewunderung vieler auf sich, inklusive der älteren Konkurrenten. Zum Beispiel der der 18-jährige Lou Maßenberg, Europameister 2018 im Synchronspringen-Mixed vom Drei-Meter-Brett: «Da muss man den Hut ziehen. In dem Alter sich von da oben so kontrolliert runterzustürzen! Die Endphasen von ihm sind einfach nur genial.»

Bemerkenswert: Maßenberg selber hätte als Deutscher mit 13 gar nicht starten dürfen. Sein Heimatland gehört zu den Nationen, die Jugendschutzbestimmungen mit Höhenbegrenzung haben. Dies, da die Sportler beim Turmspringen mit mehr als 60 Kilometern pro Stunde ins Wasser eintauchen, Fehler können Verletzungen nach sich ziehen.

(L'essentiel/dpa/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.