Trauer

20. Juli 2020 07:53; Akt: 20.07.2020 15:25 Print

Eiskunstläuferin stirbt nach Fenstersturz

Ekaterina Alexandrovskaya starb am Freitagabend. Laut russischen Medien soll sie aus einem Fenster gestürzt und an den Folgen des Unfalls gestorben sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Eislauf-Welt trauert um die 20-jährige Ekaterina Alexandrovskaya. Die Eiskunstläuferin starb am Freitagabend in ihrer Geburtsstadt Moskau. Laut der russischen Nachrichten-Agentur «TASS» soll Alexandrovskaya aus einem Fenster gestürzt und an den Folgen des Unfalls gestorben sein. Laut des Mediums ist Selbstmord die vorläufig festgestellte Todesursache.

Ekaterina Alexandrovskaya war ein großes Talent. 2018 ging sie bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang für das australische Team an den Start, nachdem die gebürtige Russin 2017 die australische Staatsbürgerschaft übernahm. Gemeinsam mit Harley Windsor landete sie auf Rang 18. 2017 war das Eis-Duo bereits Junioren-Weltmeister geworden. Im Februar dieses Jahres trennten sich die beiden jedoch.

Windsor zeigt sich nach dem Tod seiner ehemaligen Partnerin erschüttert. Der Australier schrieb auf Instagram: «Wörter können nicht beschreiben, wie ich mich fühle. Ich bin am Boden zerstört. Was wir gemeinsam erreicht haben, ist etwas, was ich niemals vergessen und immer in meinem Herzen tragen werde.»

(L'essentiel/Nils Hänggi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.